1. Region
  2. Siebengebirge
  3. Bad Honnef

Förderverein der Musikschule Bad Honnef: Eine Harfe für die Musikschule

Förderverein der Musikschule Bad Honnef : Eine Harfe für die Musikschule

Die Mitglieder des Fördervereins wählen Paul Schilling als Nachfolger von Georg Kaiser zum Vorsitzenden. Zwölf Jahre lang war Kaiser an der Spitze.

Die Kaiser-Ära ist vorbei. Der Förderverein der Musikschule Bad Honnef hat nach zwölf Jahren mit Georg Kaiser an der Spitze einen fast komplett neuen Vorstand. Auf der Jahreshauptversammlung wählten die Mitglieder Paul Schilling zum neuen Chef.

Der 54-jährige Journalist spielt „zum Spaß“ Klavier und betreut die Öffentlichkeitsarbeit des Collegium musicum, das von seiner Großmutter mitbegründet wurde. Über diese Schiene wurde er für die Aufgabe geworben. „Ich möchte den Stellenwert des Fördervereins der Musikschule im kulturellen Leben der Stadt weiter steigern“, sagte er. „Das ist eine spannende Aufgabe. Es ist die Sache wert, jüngere Leute ans Ruder zu lassen.“

Zu seiner Stellvertreterin wurde Nele Fischer gekürt. Zwei ihrer drei Kinder musizieren an der Musikschule. Sie ließ sich von ihnen anstecken, selbst Klarinette zu spielen. „Ich schätze die Arbeit des Fördervereins und möchte noch mehr Kinder motivieren, ein Instrument zu spielen.

Dazu möchte ich auch ihre Eltern ins Boot holen.“ Auch das Gewinnen neuer Mitglieder liegt ihr am Herzen. Neue Schatzmeisterin wurde Simone Gajek; auch sie hat zwei Kinder an der Musikschule und trat dem Förderverein bei einem Konzert der Schüler bei.

Einzig Schriftführerin Steffi Groß setzt ihre Arbeit fort und wurde wiedergewählt. Als Beisitzerinnen werden mit Felicitas Rohfleisch und Anna Lehmacher zwei junge Dame fungieren, die an der Musikschule ihre ersten Schritte gingen, dem Orchester angehörten und mit einem Musikstudium auch beruflich diese Richtung einschlugen. Als Lehrervertreterin ist Reinhild Steinschulte Mitglied des Vorstands, ebenso wie Musikschulleiterin Antonia Schwager.

Nachdem der alte Vorstand vor wenigen Wochen bereits mit einem Frühlingskonzert festlich verabschiedet wurde, gab es nun noch einmal Umarmungen und Blumen. Georg Kaiser dankte auf diese Weise seinen Mitstreitern für die gute Zusammenarbeit. „So hat die Arbeit Spaß gemacht“, meinte der 78-jährige frühere Schulleiter, der wie seine fast komplette Mannschaft nicht mehr kandidierte.

Steffi Groß dankte ihm für sein immenses Engagement und hob seinen Einsatz hervor, der von der Liebe zur Musik und zu den Kindern getragen gewesen sei. Mit seiner Frau Anne habe er viel Werbung für die Musikschule gemacht, Sponsorengelder hereingeholt, wodurch viele Kinder gefördert werden konnten. Groß: „Das ist Dir zu verdanken.“ Als Geschenk gab es Wein und Musik. „Ich habe darauf geachtet, dass auch ein Tenorsaxofon dabei ist.“ Das Instrument spielt Georg Kaiser beim Musikschulorchester „Clax“ seit seiner Pensionierung.

Die Musikschule hat für die nächsten Monate viel Programm – so mit Schülerkonzerten am 10. Mai und am 23. Juni. „Clax“ fährt nach Berck-sur-Mer, wenn dort das Jubiläum der Städtepartnerschaft gefeiert wird. Während des Rosenfestes gibt es ein Musikschulfestival. Die Bigband spielt beim Martinimarkt und fährt zu einem Festival nach Rosenheim. Im Mai startet ein Harfen-Schnupperkursus. Erste Aufgabe für Paul Schilling: Es wird eine Harfe benötigt.