1. Region
  2. Siebengebirge
  3. Bad Honnef

Flag Football in Bad Honnef: „Rheinland Rabbits“ sind einziges freies Team im Kreis

Mannschaft aus Bad Honnef : Die „Rheinland Rabbits“ sind das einzige Flag-Football-Team im Kreis

Für alle, die der Faszination Football erlegen sind, sich aber selber der Rauferei um den Ball nicht oder nicht mehr gewachsen sehen, gibt es eine „zahmere“ Alternative: Flag Football. Die „Rheinland Rabbits“ sind die einzige freie Mannschaft im Rhein-Sieg-Kreis.

American Football ist was für harte Kerle – das weiß jeder, der im Fernsehen einmal den Profis beim Kampf um das ovale Leder zugeschaut hat. Dennoch gewinnt die Sportart auch in Deutschland mehr und mehr Fans – weil sie nicht nur unglaublich schnell und athletisch, sondern vor allem ausgesprochen spannend ist.

Für alle, die der Faszination Football erlegen sind, sich aber selber der Rauferei um den Ball nicht oder nicht mehr gewachsen sehen, gibt es eine „zahmere“ Alternative: Flag Football. Das kontaktlose Pendant zum American Football wird nun auch in Bad Honnef gespielt: Jeden Samstag ab 12 Uhr trainieren auf der Insel Grafenwerth die „Rheinland Rabbits“ – und die würden sich noch über Verstärkung ihrer Mannschaft freuen, ganz gleich ob jung oder alt, klein oder groß, kräftig oder dünn. „Mitzubringen sind eigentlich nur Stollenschuhe und vor allem Spaß“, sagt Co-Trainer Christian Lohr.

Der Name Flag Football leitet sich von den Fähnchen ab, die die Spieler an einem Gürtel tragen. „Werden diese vom Gegner abgerissen, wird das Spiel an der Stelle gestoppt“, erklärt Lohr. Das Flaggenziehen ist somit dem sogenannten „Tackeln“, sprich dem Um- oder Zubodenreißen des balltragenden Spielers im American Football gleichzusetzen.

Wie beim normalen Football gibt es auch beim Flag Football verschiedene Spielertypen. Da jede Position andere körperliche Voraussetzungen erfordert, ist Flag Football tatsächlich eine Sportart für alle. „Man kann jeden, der mitspielen möchte, auch irgendwo unterbringen“, so Lohr. Was einem vielleicht an Kraft oder Geschwindigkeit fehle, könne man an anderer Position durch Technik wettmachen.

Und da Flag Football ohne Körperkontakt gespielt wird, ist auch keine teure Schutzausrüstung notwendig. Im Gegenteil zum American Football sind Mädchen und Frauen nicht nur als Cheerleader am Spielfeldrand dabei, sondern spielen aktiv mit.

Gespielt wird mit fünf Spielern. „Ansonsten sind die Regeln fast identisch mit denen des Tackle Footballs“. Bei den „Rheinland Rabbits“ lernen auch absolute Neulinge diese Regeln in Theorie und Praxis kennen, „und das Gute ist, dass man dadurch dann auch das American Football viel besser versteht“, so Lohr.

Auch für die meisten „Rabbits“ war das Football-Regelwerk anfangs Neuland, nur wenige haben selbst schon einmal American Football gespielt. „Ich habe mich zwar immer schon für American Football interessiert, aber selbst auch nie gespielt“, berichtet Co-Trainer Lohr.

Da man das Spiel aber eigentlich nur richtig verstehen lernt, wenn man selbst auf dem Spielfeld steht, suchte er nach einer Flag Football-Mannschaft in der Nähe. „Aber es gab leider keine.“ Kurzerhand gründete er ein eigenes Team – mittlerweile sind die „Rheinland Rabbits“ die einzige freie Flag Football-Mannschaft im Rhein-Sieg-Kreis.

Sogar einen Sponsor hat das Team bereits gefunden. Ein Friseursalon aus Selhof unterstützt die motivierten Sportler mit Trikots. „Unser Ziel ist es, spätestens im Sommer 2021 in Wettbewerben anzutreten. Erste Einladungen aus Köln, Berlin und sogar Regensburg sind bereits eingegangen“, berichtet Trainer Marvin Handschuhmacher an. Sponsor Torsten Lohr ist zuversichtlich, dass dieses Ziel erreicht werden kann: „Das Training wirkt sehr strukturiert und professionell organisiert. Man sieht, wie viel Begeisterung dieses Team dem Sport entgegenbringt“.

Jeder Footballbegeisterte ist eingeladen, sich das Training einmal anzuschauen und sich dem Team anzuschließen. Infos über Instagram unter rheinland.rabbits oder per E-Mail an rheinlandrabbits@gmx.de.