1. Region
  2. Siebengebirge
  3. Bad Honnef

"Gewitter im Kopf": YouTuber bekommen Doku-Reihe auf Joyn

„Gewitter im Kopf“ : Youtube-Stars aus dem Siebengebirge bekommen eigene Doku-Reihe

Mit ihrem Kanal „Gewitter im Kopf“ wurden Jan Zimmermann und Tim Lehmann aus dem Siebengebirge zu YouTube-Stars. Nun bekommen sie eine eigene Doku-Reihe bei Joyn - und machen sich auf die Suche nach der großen Liebe.

Nach dem steilen Aufstieg ihres Kanals „Gewitter im Kopf“ wagen sich die Youtube-Stars Jan Zimmermann und Tim Lehmann aus dem Siebengebirge nun auf eine neue Plattform. Wie der Streaminganbieter „Joyn“ mitteilte, werden die zwei YouTuber ab dem 28. Mai in der Serie „Gewitter im Herz“ zu sehen sein.

Auf dem Youtube-Kanal, der mittlerweile mehr als zwei Millionen Abonnentinnen und Abonnenten hat, zeigen Jan, der mit Tourette lebt, und sein bester Freund Tim auf humorvolle Weise den Alltag mit den Tic-Störungen, die sie „Gisela“ getauft haben.

Die Youtube-Videos produzieren Jan und Tim selbst: „Da kümmern wir uns um alles: Planung, Video-, Tonaufnahme, Schnitt und alle sonstigen Abwicklungen.“ Das änderte sich mit der Zusammenarbeit mit Joyn. „Die Dreharbeiten haben sich vor allem darin unterschieden, dass es ein richtiges Kamerateam und Tonteam gab, abgesehen davon auch eine Produktion und Regie, die die Drehs über Monate hinweg plante“, so die zwei Youtuber.

In der Serie zeigen sich Jan und Tim, so verspricht es Joyn, von ihrer romantischen Seite. In den insgesamt sechs Episoden denkt sich Tim jeweils eine Methoden aus, um seinem Freund Jan zur großen Liebe zu verhelfen. Neben einem Flirt-Coach besuchen die Freunde hierbei auch eine Domina sowie eine Liebeshexe.

<aside class="park-embed-html"> <iframe width="640" height="360" src="https://www.youtube.com/embed/WFUSp0dFN7Q?feature=oembed" frameborder="0" allow="accelerometer; autoplay; clipboard-write; encrypted-media; gyroscope; picture-in-picture" allowfullscreen></iframe> </aside>
Dieses Element enthält Daten von YouTube. Sie können die Einbettung solcher Inhalte auf unserer Datenschutzseite blockieren

Trotz der Corona-Einschränkungen konnten die Dreharbeiten rechtzeitig beendet werden. Alle beteiligten Personen vor und hinter der Kamera seien jeden Drehtag von medizinischem Fachpersonal auf das Coronavirus getestet worden. „Außerdem gab es zusätzlich alle paar Tage PCR Labortests und alle, die gerade nicht vor der Kamera standen, trugen durchgehend medizinische Masken“, berichten Jan und Tim.

Ob Jan tatsächlich die Liebe findet und wie „Gisela“ auf die Begegnungen mit Dominas und Liebeshexen reagiert, bleibt noch abzuwarten.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Der General-Anzeiger arbeitet dazu mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Wie die repräsentativen Umfragen funktionieren und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.