1. Region
  2. Siebengebirge
  3. Bad Honnef

"Rettet den Wein": Hans Remig wirbt für die Aktion

"Rettet den Wein" : Hans Remig wirbt für die Aktion

Auch wenn eine Lösung für den Steinschlagschutz am Siegfriedfelsen jetzt möglich zu sein scheint - die Initiatoren der Aktion "Rettet den Wein" werben weiter für Spenden.

Flagge dafür zeigt auch das Königswinterer kommunalpolitische Urgestein und Büttenass Hans Remig. Mit Jörg Erich Haselier, Vorsitzender des Bürger- und Ortsvereines Rhöndorf, appellierte der ehedem auch engagierter Kämpfer pro Natur und contra ICE gestern, Solidarität für den Weinbau zu zeigen.

Bereits während der Jahreshauptversammlung des Verschönerungsvereines für das Siebengebirge (VVS) hatte Remig an die Mitglieder appelliert, sich an der Aktion zu beteiligen. Sein Credo: "Wir lieben die Heimat und die Natur des Siebengebirges, aber ebenso den Weinbau."

Er machte ganz klar: Der VVS sei in allererster Linie dem Naturschutz verpflichtet, nicht dem Weinbau. Was ihm Sorgen bereitet, ist die Zerrissenheit, die sich in der VVS-Versammlung gezeigt habe. Das könne zur Gefahr werden für die Zukunft des VVS. Die Region Siebengebirge dürfe sich nicht auseinander dividieren lassen.

Dies zu unterstreichen, sei die Spendenaktion ein gutes Instrument. Spenden von VVS-Mitgliedern, so Remig, auch Sprecher des Ordenskapitels "Ritter vom Siebengebirge", sollten ruhig als solche kenntlich gemacht werden - als Symbol, dass die Sorge um den VVS und um den Weinbau nicht zu Gegensätzen stilisiert werden.

Der Dialog dürfe nie abreißen. "Nur solange man miteinander spricht, kann man Probleme lösen", so der 85-Jährige. Haselier ergänzte, dass trotz der Hoffnung auf eine Lösung die "Wachsamkeit" nicht nachlassen dürfe. Dazu gehöre es auch, weiter für Spenden zu werben, die in jedem Fall zweckgebunden seien. Wie sie am Ende einfließen, werde die Zukunft zeigen; denkbar sei ein direkter Beitrag ebenso wie eine zweckgebundene Stiftung.

Bislang wurden 8645 Euro gespendet. Es gab 93 Überweisungen, sechs von Firmen (drei aus Bonn, drei aus Königswinter) und eine von einer politischen Gruppierung aus Honnef. Hinzu kommt der Inhalt des Spendenfasses.