Bad Honnef Im Café Rathausplatz erklingt Salonmusik

BAD HONNEF · Wo sich sonst Kommunalpolitiker Wortgefechte liefern, hieß es: "Ich brech' die Herzen der stolzesten Frau'n, weil ich so stürmisch und so leidenschaftlich bin..." Heinz Rühmann im Ratssaal? Nein, Johannes Weiß sang gekonnt den bekanntesten Schlager des Schauspielers und erntete Riesenapplaus beim Konzert der Musikschule Bad Honnef.

 Lehrer-Stück: Die Pädagogen der Musikschule begeistern mit Gassenhauern und Schlagern.

Lehrer-Stück: Die Pädagogen der Musikschule begeistern mit Gassenhauern und Schlagern.

Foto: Frank Homann

Das Lehrer-Salonorchester "Bel Ami" bestritt mit der Big Band "Night train" das Programm. Die Besucher konnten sich an kleinen Tischen im blumengeschmückten Saal wie im Kaffeehaus fühlen. Und dazu gab's beschwingte Klassiker.

Johannes Weiß, die "Allzweckwaffe" in Sachen Musik, begleitete seine Kollegen am Klavier und zeigte gesangliches Talent. Mit Reinhild Steinschulte bot er den köstlichen Gassenhauer "Ich möcht' so gerne wissen, ob sich die Fische küssen" von Max Hansen. Dabei hockte Weiß alias Herr Leopold auf einer Bank mit Sängerin Steinschulte als Fräulein "Melanie himmlisch Knie an Knie", wie es im Text heißt.

Das Duo endete mit dem heimlichen Küsschen hinterm Hut. Steinschulte hatte auch einige Soloauftritte unter Begleitung des Salonorchesters: "Wenn die Sonja russisch tanzt", "Bel Ami" oder "My fair Lady." Musikschulleiterin Antonia Schwager, die als Flötistin agierte, hatte die Gäste humorvoll begrüßt. Zum Europatag spielte das Musikschulorchester von der Empore herab das Hauptthema des Te Deum von Charpentier, das bei Eurovisionssendungen als Hymne gespielt wird.

Antonia Schwager ulkte: "Wir sind nicht mit Österreich und der Schweiz verbunden, wir begrüßen aber von Bad Honnef aus die Gäste aus Aegidienberg, Selhof und Rhöndorf." Sehr schön auch die Moderation von Michael Küßner mit vielen Details und Geschichten zu den Musikstücken. Ob das Salonorchester nun die Stücke "Duschenka" und "Herkulesbad" oder "Solang noch untern Linden" präsentierte: Die Gäste hatten wirklich Spaß.

Zwischendurch ging es mit Dirigent Christoph Müller und seiner Big Band in eine ganz andere Stilrichtung. Mit Stücken wie "Night train", "Satin Doll", "The Best of Basie", "Libertango" oder "Smoke Gets in Your Eyes" begeisterten sie die Zuhörer. Auch bei ihnen kam eine Sängerin zum Einsatz: Juliana Bisping sang mit toller Röhre "Havn't met you yet" oder auch "Don't know why".

Am Schluss stimmten die Musiker beider Orchester ein: "I Want You Back". Und Antonia Schwager dankte dem "Damenkomitee des Fördervereins der Musikschule" für den Ausschank der Getränke und die Hilfe beim Aufbau des "Café Rathausplatz" an diesem Abend, der den Abschluss einer Konzertwoche bildete, bei dem die Schüler der Musikschule ihr Können unter Beweis stellten.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort