Ausstellung im Rathaus Bad Honnef Kunstschüler zeigen ihre Werke

BAD HONNEF · Die Schüler von Brigitte Heister Mohamed zeigen im Foyer des Bad Honnefer Rathauses ihre Bilder. Die Werke der sieben bis 80 Jahre alten Künstler beweisen: Malen macht Spaß.

 Stolze kleine Künstlerinnen: Joela Schneider (l.) und Lillith Fricke haben ihre Lieblingstiere gemalt.

Stolze kleine Künstlerinnen: Joela Schneider (l.) und Lillith Fricke haben ihre Lieblingstiere gemalt.

Foto: Frank Homann

„Ein Bild ist nichts anderes als Illusion“, sagt Malerin Brigitte Heister Mohamed. „Die Kunst der Illusion“ lautet denn auch der Titel der Ausstellung ihrer Malschule im Rathausfoyer, in der sie und 13 ihrer Schüler eine Auswahl ihrer Werke zeigen. Eine besondere Art von Illusion gelang Joela und Lillith. Die Mädchen hielten ihre Tierbilder nebeneinander – und die Sinnestäuschung war perfekt, zumal den beiden Malerinnen tatsächlich echte Prachtexemplare gelungen sind: Das Pferd jagt den Delfin.

Dabei ist Joela Schneider mit sieben Jahren die jüngste Künstlerin, und Lillith Fricke (9) steht ebenfalls noch am Beginn ihrer Karriere. Bei Brigitte Heister Mohamed sind alle Altersklassen vertreten. Norbert Grünenwald, Fachdienstleiter Bildung, Sport und Kultur, eröffnete die Schau. „Ich bewundere das, wie alle, von Jugendlichen bis Senioren, unter einem Dach in allen Techniken arbeiten. Ihre Freude ist in den Bildern zu entdecken.“

Brigitte Heister Mohamed beleuchtete die Geschichte der Kunst von der Höhlenmalerei bis heute. „Die Künstler der italienischen Renaissance haben die Illusion perfektioniert. Und in dieser Ausstellung kommt die Illusion, die Impulse geben soll, gut durch.“ „Wir können uns aussuchen, was wir malen“, erzählte Joela, „darum habe ich auch Spaß dran.“

Lillith Fricke ist mit mehreren Arbeiten in unterschiedlichen Techniken vertreten. Ihre Mutter Kathrin: „Im Atelier dürfen die Kinder auch mal kleckern und vor allem ihren Ideen nachgehen.“ Das zeigt auch das Bild mit dem Mädchen auf einer Blume von Lilian Albrecht (8). Maricielo Palomino (10) hat bezaubernde Aquarell-Fantasie-Figuren gemalt. Beeindruckende Bilder steuerten auch Katrin Melzer-Geißler, Charlotte Geißler, Gina Heller, Lara Buhr, Lusin Euskirchen, Henriette Olbrück, Jutta Nitsch, Cherine Kaiser und als älteste mit über 80 Jahren Marlies Rintelmann bei. Da ist etwa der Ozean von Cherine – und der Betrachter würde sich nicht wundern, wenn er gleich einige Spritzer der aufgewühlten Gischt im Gesicht spürt. Lusin Euskirchen besticht mit Porträts. Toll auch das Bleistift-Stillleben von Lara Buhr – ein Krug mit Schnecke.

Die Ausstellung ist auch eine Hommage an den 2015 verstorbenen langjährigen Malschüler Wolfgang Böther-Schultze. Von ihm ist etwa das Bild „Unendlichkeit“. Und Brigitte Heister Mohamed zeigt große Bilder an den Stirnseiten – mit Drachenfelsmotiven. Die Ausstellung im Rathaus ist während der Öffnungszeiten bis Freitag, 10. Februar, zu sehen.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort