1. Region
  2. Siebengebirge
  3. Bad Honnef

Bad Honnef: Malteser freuen sich über neue Helfer

Bad Honnef : Malteser freuen sich über neue Helfer

Der vielfältige Dienst der Bad Honnefer Malteser wird in Zukunft von noch mehr Schultern getragen. Im Rahmen ihrer Weihnachtsfeier im Weingut Pieper in Königswinter hat die ehrenamtlich aktive Hilfsorganisation neue Helfer und Funktionsträger ernannt.

Stadtbeauftragter Andreas Archut nutzte den Anlass, allen aktiven Maltesern für ihren Einsatz im auslaufenden Jahr zu danken. Neben den "Einsatzdiensten", dem Katastrophenschutz und dem Sanitätsdienst lobte er besonders die Erste-Hilfe-Ausbilder, die wieder über 2000 Menschen in Erster Hilfe und lebensrettenden Sofortmaßnahmen ausgebildet haben.

"Als Einzelkämpfer ist es für unsere Ausbilder besonders wichtig zu wissen, dass auch sie Teil unserer großen Malteser-Gemeinschaft sind." Diese wurde an dem Abend im Jesuiterhof wiederum größer, da Andreas Archut eine Reihe neuer Helfer in den Kreis der Malteser aufnehmen konnte. Nach erfolgreicher Helfergrundausbildung wurden Gregor Biesenbach, Michael Brämer, Leon Jordan, Wilfried Loose, Lukas Pott, Tamara Raschka und Johannes Sieprath zu Helfern im Malteser Hilfsdienst ernannt. Auch vier neue Funktionsträger wurden in ihre Ämter eingeführt.

Rettungssanitäterin Elsbeth Müller wird im kommenden Jahr Sicherheitsbeauftragte gemäß dem Medizinproduktgesetz (MPG). Wilfried Loose erhielt die Ernennung zum Schirrmeister, Christian Büsch und Cornelius Dirk wurden zu Zugtruppenführern ernannt. Neben dem Katastrophenschutz gehört der Sanitätsdienst zu den wesentlichen Aufgaben der Honnefer Malteser. Jedes Jahr stehen Malteser-Sanitäter bei rund 70 Sanitätsdiensten in Bad Honnef und Umgebung mehrere Tausend Stunden für Notfälle bereit.

Weil sie sich bei den Sanitätsdiensten hervorgetan haben, bedankte sich der Stadtbeauftragte besonders bei Gregor Biesenbach, Lucca Musconi, Hendrik Tafel, Hanna Groß, Florian Knappkötter, Jens Kragelung und Thorsten Sauer. "Ohne eure Unterstützung hätte ich wohl vielen Veranstaltern absagen müssen", so Archut.