1. Region
  2. Siebengebirge
  3. Bad Honnef

26 Kilometer zu Fuß durch das Siebengebirge: Skiclub Bad Honnef lädt zur Neuauflage von „7 auf einen Streich“

26 Kilometer zu Fuß durch das Siebengebirge : Skiclub Bad Honnef lädt zur Neuauflage von „7 auf einen Streich“

Wandervögel aus der Region haben zwei Jahre darauf verzichten müssen: Am Sonntag, 15. Mai, richtet der Bad Honnefer Skiclub wieder seine Volkswanderung „7 auf einen Streich“ aus. Anreisende müssen sich auf die Sperrung der Drachenbrücke in Königswinter einstellen.

Wandern im Siebengebirge war und ist in Corona-Zeiten beliebt wie nie. Der Skiclub Bad Honnef musste indes mit seiner Traditionsveranstaltung „7 auf einen Streich“ zweimal in Folge eine Zwangspause einlegen. Erstmals seit 2019 wird am Sonntag, 15. Mai, diese Volkswanderung wieder stattfinden. In Spitzenjahren nahmen daran nahezu 2000 Wandererinnen und Wanderer teil. Die sollten bei ihrer Anreise nach Bad Honnef in diesem Jahr allerdings noch mehr als sonst auf Bus und Bahn ausweichen: Die Drachenbrücke über der Königswinterer Altstadt ist just am Wanderwochenende gesperrt, keine gute Voraussetzung also für eine reibungslose Anfahrt mit dem eigenen Wagen.

Medaillen für die Wanderer

Zum 49. Mal seit 1971 schickt der Verein die Teilnehmer zur Eroberung der sieben Berge – ganz nach dem Grimmschen Märchen-Motto vom tapferen Schneiderlein. „7 auf einen Streich“ gehört für den Skiclub zum Vereinsleben wie die Skifahrten zum Kronplatz oder Sommerangebote von der Fitness bis zum Wasserski. 1971 als Wanderung im kleinen Kreis gestartet, hat sich die Veranstaltung zu einem Wanderklassiker gemausert, der die Fans oft Monate im Voraus Anfragen starten lässt. Dutzende Ehrenamtliche sind stets im Einsatz.

Normalerweise hätte der Skiclub bereits 2021 seine 50. Volkswanderung abgehalten. Nun hinkt er hinterher. 2018 knackte der Verein einen Rekord: 1923 Teilnehmer vom Kleinkind bis zum Senior gingen bei bestem Wetter an den Start. 2019, bei der 48. Auflage, machten sich – trotz seinerzeit eher widriger Wetterbedingungen – 1500 Wanderer aus der ganzen Region auf die Strecke.

Doch dann kam Corona und damit zwei Absagen hintereinander. Dabei war die Vorbereitung 2020 naturgemäß schon weit gediehen, kam der Lockdown doch nur wenige Wochen vor dem Maitermin. Was also tun mit den für 2020 bereits geprägten Medaillen für die Absolventen der Strecke? „Es wäre teuer gewesen, die Medaillen zu ändern“, sagte Jürgen Lange, Vize-Vorsitzender des Clubs, bei der Vorstellung im Gebäude der Volksbank Köln Bonn in Bad Honnef im Beisein von Filialleiterin Angelika Günther. „Wir lassen sie so, wie sie ist, mit dem Aufdruck 2020. Damit befinden wir uns in bester Gesellschaft, denn bei den Olympischen Spielen wurde das auch so gehandhabt.“

Lang- und Kurzstrecke sind ausgeschildert

„Bei Sammlern bekommt sie vermutlich einen Ehrenplatz“, so Jürgen Lange über die „recycelte“ Medaille. Es gibt immerhin etliche Wanderer, die bereits eine stolze Sammlung von „7 auf einen Streich“-Medaillen haben. Beim Start können sich die Teilnehmer jeweils für die Gold- oder Silber-Startkarte entscheiden. 900 Goldmedaillen für die Absolventen der 26 Kilometer langen Strecke stehen zur Verfügung und 175 in Silber für Wanderer, die die 18 Kilometer lange Strecke absolvieren. Lange: „Wir empfehlen Familien mit kleinen Kindern und Wanderern, die bereits nach dem Anstieg zum Drachenfels die Kräfte verlassen haben, die Kurzstrecke.“

So wie an der Medaille 2020 festgehalten wird, so erklärte sich die Volksbank bereit, die für 2020 gegebene Zusage als Sponsor aufrechtzuerhalten. „Umso mehr freuen wir uns, dass wir nun doch gemeinsam die Veranstaltung durchführen können“, meinte Jürgen Lange. Ohne finanzielle Unterstützung sei diese Veranstaltung nicht darstellbar, das fange beim Kostenfaktor Medaille an und höre bei sämtlichen Druckerzeugnissen auf.

60 Helfer sind im Einsatz

„Für uns ist es aufregend, unsere Routine wieder in Gang zu setzen“, sagte Jürgen Lange. Die Wanderwarte Gisela Todaro und Jörg von der Mark rekrutierten 60 Helfer aus dem Verein. Aufgaben wie Ausschildern der Strecke auf umweltschonende Art, Auf- und Abbau, Streckenposten an den Kontrollstellen sind zu leisten. Auch die Einholung der Genehmigungen bei verschiedenen Behörden war erforderlich. Lange: „Wir müssen uns an das neue Wegekonzept halten, insofern ist die Festlegung der Strecke in all den Jahren auch nicht leichter geworden.“

Gesellschaftswartin Julia Zeisner-Mahal kümmert sich mit ihrer Crew um Getränke und Speisen am Ziel sowie an der Verpflegungsstelle am Forsthaus Lohrberg. Ein Team startet um 12.30 Uhr, um die Strecke abzuwandern und „auszukehren“. Um 18 Uhr soll der Wald wieder „besenrein“ sein, während sich die Wanderer am Zielort noch stärken und über ihre Erlebnisse austauschen können.

Informationen sowie eine Wanderkarte, die am Start ausgegeben wird, finden sich auch im Internet unter https://skiclub-badhonnef.de