1. Region
  2. Siebengebirge
  3. Bad Honnef

FSJ bei der Kirche in Bad Honnef: Soziale Arbeit statt Reisen ins Ausland

FSJ bei der Kirche in Bad Honnef : Soziale Arbeit statt Reisen ins Ausland

Malena Meyer musste ihre Pläne nach dem Abi wegen der Pandemie ändern – und kann ein FSJ bei der evangelischen Kirche in Bad Honnef empfehlen.

Es war eine Notlösung, doch entpuppte sich als Glücksfall:  Malena Meyer begann im August 2020 ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) bei der evangelischen Gemeinde in Bad Honnef. Eigentlich, erzählt die 18-Jährige, wollte sie nach dem Abitur im vergangenen Jahr erst einmal reisen – doch das gestaltete sich wegen der Pandemie schwierig. „Ich habe mich dann entschieden, Zuhause zu bleiben und etwas in der Nähe zu machen.“

Bei der evangelischen Kirche zu arbeiten, war für sie das Naheliegendste. Die Bad Honneferin ist seit ihrer Konfirmation in der Jugendetage der Gemeinde aktiv, half regelmäßig bei Aktionen und Veranstaltungen mit Kindern und Jugendlichen aus. „Das hat mir immer viel Spaß gemacht.“ Schon zuvor hatten die Jugendleiter überlegt, eine FSJ-Stelle zu schaffen, dank Malena setzte die Kirche es dann auch schnell um. „Ich hab mich gefreut, ein bisschen tiefer in die Gemeindearbeit einzusteigen.“

Es lief dann jedoch anders als geplant: Statt bald wieder die Arbeit mit den Kindern und Jugendlichen fortzusetzen, wurde sie verantwortlich für die durch Corona ausgebauten Online-Angebote der Kirche. Dazu gehörte, die Gottesdienste zu filmen, das Videomaterial zu schneiden und auf die Webseite zu stellen. „Dafür haben wir viele positive Rückmeldungen bekommen.“ Zur Zeit seien Gottesdienste zwar im kleinen Rahmen wieder möglich, doch viele Ältere oder gesundheitlich eingeschränkte Besucher schauen die Gottesdienste weiterhin lieber online.

Malena übernahm dazu ein weiteres Projekt, das sich vornehmlich an Kinder und Jugendliche richtet: jeden Tag gibt es auf der Webseite ein Video, das auf unterhaltsame Weise eine Geschichte aus der Bibel behandelt. Diese Arbeiten konnte sie oft im Homeoffice erledigen.

Ende Juli ist Malenas Zeit als FSJ-lerin vorbei – dann sucht die Gemeinde eine neue Besetzung für die Stelle. Wenn größere Zusammenkünfte bis dahin wieder möglich sind, wird die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen im Mittelpunkt stehen: die Angebote für die „offene Tür“ zweimal die Woche planen, Spiele, „Kinderbibelwochen“ und andere Aktivitäten mit den Kindern und Jugendlichen organisieren.

„Auf jeden Fall sollte man viel Kreativität und Energie mitbringen“, meint Malena. Für sie hatte das FSJ neben der spannenden Arbeit einen positiven Nebeneffekt: Es hat sie in ihrem Berufswunsch bestärkt, „etwas mit Medien“ machen zu wollen. Die Online-Tätigkeiten für die Gemeinde haben ihr hier zusätzlich gute Übungsmöglichkeiten verschafft. Zum Wintersemester möchte sie Mediendesign studieren – am liebsten in der Nähe, sodass sie weiterhin für die Gemeinde tätig sein kann.

Das FSJ soll im August oder September beginnen. Wer sich für das FSJ interessiert oder bewerben möchte, kann an die E-Mail-Adresse oliver.rahn@ev-kirche-bad-honnef.de schreiben.