1. Region
  2. Siebengebirge
  3. Bad Honnef

Parken in Bad Honnef wird teurer: Stadtverwaltung will durch höhere Gebühren mehr einnehmen

Parken in Bad Honnef wird teurer : Stadtverwaltung will durch höhere Gebühren mehr einnehmen

Die "Brötchentaste" und damit das kostenlose Kurzparken in Bad Honnef könnte wegfallen, das Parken insgesamt teurer werden: Die Verwaltung schlägt vor, die Gebühren auf städtischen Flächen anzuheben.

Das und die Ausweitung der Gebührenpflicht auf bislang kostenlose Parkflächen sollen der Stadt eine Mehreinnahme von etwa 30.000 Euro pro Jahr bringen. Mit dem Vorschlag befassen sich am Donnerstag, 5. Februar, die Mitglieder des Haupt- und Finanzausschusses. Folgt die Politik dem Vorschlag, fällt die "Brötchentaste" weg, die kostenloses Parken für 15 Minuten erlaubt. Stattdessen soll in der ersten Stunde minutengenau abgerechnet werden: bis zu einer Stunde mit einem Cent je Minute.

Das sei eine "geringfügige Erhöhung der Gebühren" gegenüber der bisherigen Regelung, so die Stadt. Die "Brötchentaste" sei eine freiwillige Leistung, die es so nur in Bad Honnef, Rheinbach und Teilen Königswinters gebe. Sie werde in Honnef zurzeit von 2300 bis 2600 Autofahrern pro Woche genutzt. Das entspreche "bei einer zugrunde gelegten Mindestgebühr von 15 Cent einem durchschnittlichen Einnahmeverlust von circa 20.000 Euro pro Jahr".

Schon wird in der Stadt diskutiert, ob das den Geschäften eher schadet oder nützt. Zwar wäre Parken nicht mehr kostenlos. Aber wer die Brötchentaste drückt, plant keinen Aufenthalt von mehr als 15 Minuten. Die Verweildauer von Kunden könnte also steigen, wenn man nicht auf die Uhr gucken muss. Mit einem Cent pro Minute parkt man in der ersten Stunde künftig auch günstiger als ab der zweiten Stunde: Bei einer Parkzeit von mehr als einer Stunde sollen die Gebühren um 50 Cent je angefangener halber Stunde steigen, das ist das Doppelte des jetzigen Tarifs. Gebühren sollen künftig auch an der Menzenberger Straße gegenüber dem Stadion und an der Lohfelder Straße gegenüber der Berck-sur-Mer-Brücke erhoben werden. Ihren Vorschlag begründet die Stadtverwaltung damit, dass Bad Honnef mit seinen Parkgebühren bislang im Kreis-Vergleich am unteren Ende liegt. Eingeführt werden soll auch ein Tagesticket für zwei Euro.