Sportabzeichen verliehen Wie 551 Sportlerinnen und Sportler Bad Honnef zur Ehre gereichen

Bad Honnef · 551 Aktive haben auch im vergangenen Jahr wieder das Deutsche Sportabzeichen abgelegt - und bescheren Bad Honnef damit einen Rang zwei unter den 19 Kreis-Kommunen. Warum Fitness keine Frage des Alters ist, zeigte sich auch bei der Verleihung der Urkunden an die fleißigen Sportlerinnen und Sportler.

Bad Honnef ist von jeher eine Sportstadt. Was die Sportabzeichen angeht, rangiert sie im Rhein-Sieg-Kreis auf dem zweiten Platz. Verantwortlich dafür zeichnen die fleißigen Sportler quer durch die Generationen.

Bad Honnef ist von jeher eine Sportstadt. Was die Sportabzeichen angeht, rangiert sie im Rhein-Sieg-Kreis auf dem zweiten Platz. Verantwortlich dafür zeichnen die fleißigen Sportler quer durch die Generationen.

Foto: Frank Homann

Was haben Helmut Unterstell, 86 Jahre alt, und Nair Dharrraansh, sechs Jahre alt, gemeinsam? Die Antwort ist in Bad Honnef durchaus nichts Außergewöhnliches: Beide haben im vergangenen Jahr das Sportabzeichen abgelegt und damit einen wichtigen Kurs in Sachen Sport eingeschlagen.

Sport ist in Bad Honnef nicht vom Alter abhängig, sondern wird von allen Generationen betrieben. Das rege Sportinteresse in der Stadt zeigte sich bei der diesjährigen Verleihung der Deutschen Sportabzeichen und der Sportlerehrung, die die Dachorganisation der Honnefer Sportvereine, der Sportverband Bad Honnef, in der Aula der ehemaligen Konrad-Adenauer-Schule ausrichtete.

„Ihr habt alle etwas geleistet“, begrüßte die zweite Vorsitzende des Sportverbandes, Marie-José Püllen, die zahlreich erschienenen Sportlerinnen und Sportler. Auch Wolfgang Müller, Präsident des Kreissportbundes, zeigte sich von dem regen Interesse und damit von der großen Zahl derjenigen, die die Abzeichen abgelegt hatten, freudig überrascht.

In einem internen Ranking des Kreissportbundes belege Bad Honnef den zweiten Platz von 19 Kommunen des Rhein-Sieg-Kreises nach Königswinter, das den ersten Platz für sich einnehmen könne. Holger Heuser, Erster Beigeordneter der Stadt Bad Honnef, sprach im Namen der Stadt den Sportaktiven Dank aus. „Sport macht Spaß. Sie alle sind Sportbotschafter der Sportstadt Bad Honnef.“

Zahlreiche Disziplinen vertreten

Geehrt wurden Sportlerinnen und Sportler aus den Bereichen Leichtathletik, Rudern, Tischtennis, Schießen, Budo, Basketball und Handball sowie die Sportabzeichen-Jubilare. Das Sportabzeichen ist das Ehrenzeichen des Deutschen Olympischen Sportbundes. Die Bandbreite der Disziplinen reicht vom Schwimmen über leichtathletische Prüfungen bis hin zum Geräteturnen, Skilanglauf, Radfahren sowie Inlineskating.

Mit 551 erworbenen Sportabzeichen wird der bereits im vergangenen Jahr manifestierte „Trend nach oben“ weiter ausgebaut. 2023 bestritten acht Bad Honnefer Familien mit insgesamt 27 Mitgliedern gemeinsam erfolgreich die Prüfungen.

Auch bei den Schulwettbewerben war 2023 ein gutes Jahr. Erstmals hatten wieder alle sieben Bad Honnefer Schulen teilgenommen. Siegerin bei den Schulwettbewerben war die Katholische Grundschule Sankt Martinus mit 100 Abzeichen bei 188 Schülerinnen und Schülern. Den zweiten Platz konnte die Montessori-Grundschule für sich verbuchen mit 75 Abzeichen bei einer Schülerzahl von 182. Dahinter folgte die Löwenburgschule mit 50 Abzeichen bei 248 Schülerinnen und Schülern. Die erstplatzierte Schule erhält neben einem Preisgeld von 100 Euro den „Eitel-Bink-Wanderpokal“. Eitel Bink (1921 bis 1997) war Sportlehrer am Siebengebirgsgymnasium. Er setzte sich sehr engagiert für den Sportabzeichengedanken ein. Die Sportabzeichen wurden mit den entsprechenden Urkunden durch die Stützpunktleiterin für das Deutsche Sportabzeichen, Marion Joksch, überreicht.

Gesucht werden noch Helferinnen und Helfer für die Abnahme der Sportabzeichen. Kontakt unter info@svb-bad-honnef.de, ☏ 0 22 23/29 94 45

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort