Naturpark Siebengebirge bekommt für neue Messensorik jetzt Fördermittel der EU Besucherströme im Siebengebirge werden digital gesteuert

Königswinter/Bad Honnef · Raus in die Natur zu gehen – das denken sich bei schönem Wetter viele. Um die Besucherströme im Siebengebirge – insbesondere an den Hotspots wie dem Drachenfels – besser steuern zu können, setzt der Naturpark Siebengebirge jetzt digitale Hilfe ein.

 Um die Besucherströme im Siebengebirge wie hier an der Mittelstation der Drachenfelsbahn besser entzerren zu können, möchte der Naturpark Siebengebirge jetzt digitale Helfer zum Einsatz bringen. 

Um die Besucherströme im Siebengebirge wie hier an der Mittelstation der Drachenfelsbahn besser entzerren zu können, möchte der Naturpark Siebengebirge jetzt digitale Helfer zum Einsatz bringen. 

Foto: Frank Homann

Der Trend ist unverkennbar: Anstatt am Wochenende kurzentschlossen in die Ferne zu schweifen, entdecken viele Kurzurlauber seit dem Ausbruch der Corona-Pandemie die naheliegenden Schönheiten vor der eigenen Haustüre. Insbesondere für das Siebengebirge bedeutete dies vor allem während der Frühlings- und Feiertagswochenende einen ungeheuren Ansturm auf touristische Glanzlichter wie dem Drachenfels, Schloss Drachenburg, die Margarethenhöhe oder das Klostergelände Heisterbach. Um solche Besuchermaßen künftig besser steuern und lenken zu können, bekommt der Naturpark Siebengebirge jetzt Fördermittel aus Brüssel.

Hintergrund: Die wirtschaftlichen und sozialen Folgen der Corona-Pandemie abzufedern, das ist das Ziel des Strukturprogramms React der Europäischen Union. Dabei geht es vor allem darum, digital-technische Infrastrukturen zu etablieren, digitale Angebote zu entwickeln und die digitale Kommunikation zu stärken. Der Rhein-Sieg-Kreis mit seinen touristischen Organisationseinheiten hatte sich für insgesamt drei Projekte aus dem Tourismussektor für eine Förderung aus React beworben. Wie die Pressestelle des Rhein-Sieg-Kreises jetzt mitteilte, sind alle drei Förderanträge positiv beschieden worden.

„Für den Naturpark Siebengebirge liegt eine Bewilligung von 190 000 Euro vor, die Tourismus&Congress GmbH sowie die Naturarena Bergisches Land erhalten je 700 000 Euro. Damit können die drei Projekte, die bis zum 31. Dezember 2022 abgeschlossen sein müssen, nun zeitnah in Angriff genommen werden“, erklärte Hermann Tengler, Leiter des Referats für Wirtschaftsförderung und strategische Kreisentwicklung, jetzt während der jüngsten Sitzung des Ausschusses für Wirtschaft, Digitalisierung und Tourismus.

System soll Besucherströme
im Siebengebirge lenken helfen

 Im Naturpark Siebengebirge soll mit Hilfe digitaler Werkzeuge eine interaktive Besucherlenkung etabliert werden, um Überlastungen von touristischen Sehenswürdigkeiten entgegenzuwirken. Durch die Einrichtung einer entsprechenden Messsensorik (beispielsweise des sogenannten Wifi-Tracker) könne die Auslastung jederzeit online und sozusagen zeitecht dargestellt werden und unterstützt Erholungssuchende nicht nur in der Anreiseentscheidung, sondern vielmehr auch in der Wahl von Alternativangeboten. „In diesem Kontext bietet sich eine hervorragende Möglichkeit, den Besucherdruck, vor allem im überlasteten Naturschutzgebiet Siebengebirge, zu verringern und auf andere – ebenso attraktive, aber unbekanntere – Gebiete abzuleiten“, sagte Tengler weiter. 

Und: In zwei weiteren Projektanträgen hat sich der Rhein-Sieg-Kreis zusammen mit der in Bonn ansässigen Tourismus&Congress GmbH Bonn/Rhein-Sieg/Ahrweiler und mit der Naturarena Bergisches Land um Fördermittel für kundenfreundliche digitale Bewerbung, Information und Kommunikation über touristische Angebote beworben. Auch diese beiden Projekte sollen noch in diesem Jahr realisiert werden.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort