Ausgebucht in 13 Minuten

Es war 20.13 Uhr, als die Organisatoren des Petit Médoc das Anmeldeportal zu dem beliebten Lauf in den Weinbergen schließen mussten: Eine Läuferin aus Ratingen hatte den letzten von 800 Plätzen ergattert, die in einer neuen Rekordzeit von nur 13 Minuten ausgebucht waren.

Zum sechsten Mal steigt am 24. Juni der Lauf, der an den Marathon de Médoc in Frankreich angelehnt ist. Die Idee für den Petit Médoc stammt von Winni Penno. Als bei dem Sommernachtslauf der SSG Königswinter die Teilnehmerzahlen stagnierten, war der hohe Organisationsaufwand bei dem Lauf durch die Königswinterer Innenstadt nicht mehr verhältnismäßig. Daraufhin schlug Penno, der an den Oberdollendorfer Weinbergen wohnt und dort auch läuft, einen Lauf durch die Weinberge vor. Aber nicht irgendeinen: Beim Petit Médoc wird der Laufsport mit Wein, Essen und Musik kombiniert. An den verschiedenen Stationen gibt es etwa Honigmet oder Bratwürste – und natürlich Wein von den angrenzenden Weingütern Blöser, Pieper, Broel und Sülz. „Das Besondere an dem Lauf ist, dass nicht zählt, wer als erstes im Ziel ist. Beim Petit Médoc steht der Genuss im Mittelpunkt, und man lernt an den Stationen unheimlich viele nette und neue Menschen kennen“, erklärt Penno.

Darüber hinaus laufen die meisten Teilnehmer, nach dem französischen Vorbild, verkleidet. In jedem Jahr wird das beste Kostüm prämiert, und jeder Kostümierte erhält nach dem Lauf eine Flasche Wein. Mehr als 90 Prozent der Läufer seien mittlerweile kostümiert, freut sich der Hauptorganisator. Dass die Idee einschlug wie eine Bombe, ist mittlerweile mehr als bekannt. Das zeigt sich alleine an dem Andrang, der bei der Anmeldung herrscht, und der von Jahr zu Jahr größer wird. 2014 stürzte gar der Server der Firma ab, über den die Anmeldung für den Lauf läuft. Der Andrang für den Lauf durch die Weinberge sei größer als bei den großen Stadtmarathons, wie die Firma mitteilte.

Im folgenden Jahr wurde deshalb der Server aufgerüstet – und hält nun auch den 1700 Zugriffen auf die Teilnehmerdatenbank stand, die am Abend der Anmeldung eingingen. Anhand dieser Zahlen muss man davon ausgehen, dass es viele Interessenten gab, die sich nicht mehr anmelden konnten. Das bedauert Winni Penno sehr. Dennoch gibt es für die Teilnehmerbegrenzung gute Gründe: „So sehr wir uns über das Interesse freuen, die Qualität des Laufes darf nicht leiden. An den Stationen sollen zum Beispiel keine Schlangen entstehen. Das würde sonst auch den Charme der Veranstaltung mindern.“

Für diejenigen, die sich rechtzeitig anmelden konnten, gibt es in diesem Jahr neben Essen und Trinken auch wieder Musik an der Strecke. Im Hof des Weinguts Sülz bieten „Marion & Sobo“ französische Chansons an, auf der Strecke spielen das Saxofonquartett „Sax on the Clouds“, ein Akkordeonspieler und die Rockband „Gnadenlos“.

Freie Plätze gibt es noch für den Schülerlauf. Hierbei treten die Schüler auf einer 1100 Meter langen Strecke für ihre Schule an. Die Schule mit den meisten Teilnehmern erhält einen Pokal, jeder Läufer eine Medaille. Die Teilnahme an dem Schülerlauf ist kostenlos, es wird bei der Anmeldung aber um eine Spende für den Verein „Schule in Maziamu“ gebeten.