1. Region
  2. Siebengebirge
  3. Königswinter

Advents- und Weihnachtsbaumfest in Vinxel: Auszeit von Lärm und Hektik

Advents- und Weihnachtsbaumfest in Vinxel : Auszeit von Lärm und Hektik

Es weihnachtete sehr in Vinxel: Der Duft von Glühwein, Bratwürstchen und Rievkooche zog am Sonntag verführerisch durch die Straßen.

Erstmals hatten die Vinxeler Vereine, namentlich die KG Vinxel, die Dilledöppche und die Blauen Jungs unter Regie des Bürgervereins, zum "Advents- und Weihnachtsbaumfest" auf dem Vünftzailplatz eingeladen - zu einem gemütlichen kleinen Weihnachtsmarkt, der sich wohltuend abhob von Lärm und Hektik, Kitsch und Kommerz der Pendants in den größeren Städten.

Rund um den Weihnachtsbaum, den der Bürgerverein bereits zum ersten Advent hier aufgestellt hatte und der von den Jungen und Mädchen des Kindergartens Löwenzahn dekoriert worden war, war eine gemütliche kleine Budenstadt entstanden. Die Verkäufer stammten aus dem Ort, und vieles, was angeboten wurde, war mit Liebe und Fantasie selbst hergestellt worden.

So verkaufte etwa der Kindergarten Löwenzahn selbst gebackene Tassenkekse, Weihnachtskarten und in der heimischen Küche eingekochte Marmeladen. Wer noch auf der Suche nach schönen Weihnachtsgeschenken war, wurde garantiert fündig - wobei der Wildschinken, das Apfelgelee oder die großen Engel aus Holz zum Verschenken fast zu schade waren.

Auch das leibliche Wohl kam auf dem Weihnachtsmarkt nicht zu kurz: Während das Bier bei den frostigen Temperaturen eher spärlich tröpfelte, fanden Glühwein und das leckere Gegrillte, das die Vereine servierten, reißenden Absatz. Für Unterhaltung sorgte die Wolfgang Stahl Band, die ein kleines musikalisches Programm frei nach dem Motto "Kölsche Weihnacht trifft Joe Cocker" präsentierte und so den passenden Sound für den gemütlichen Plausch beim Glühwein lieferte.

Kurz gefragt

Passend zur Weihnachtszeit rückt man in Vinxel wieder enger zusammen. Vergessen die Querelen um den Vorstand des Bürgervereins, die im vergangenen Jahr nicht nur die Mitglieder, sondern nahezu den gesamten Ort in zwei Lager gespalten hatten. Den ersten Vinxeler Weihnachtsmarkt haben nun alle Vereine gemeinsam auf die Beine gestellt. Die Initiative ging vom Bürgerverein aus. Mit dessen Vorsitzendem, Michael Dreesbach, sprach Gabriela Quarg.

Welche Idee steht hinter dem Advents- und Weihnachtsbaumfest?
Michael Dreesbach: Die Zusammenarbeit der Vereine hat im Ort ja in letzter Zeit leider etwas gelitten. Ursprünglich haben wir auch immer ein gemeinsames Sommerfest auf die Beine gestellt, das hat in diesem Jahr leider nicht geklappt - der Bürgerverein hat das Fest alleine mit dem Verein für gesundheitsbewussten Ausdauersport durchgeführt. Also haben wir uns gedacht, dann muss eben eine Alternative her. Wir sind so ein kleiner Ort, da muss man auch mal etwas gemeinsam machen, um ein Zusammengehörigkeitsgefühl zu schaffen.

Und das hat mit dem Weihnachtsmarkt geklappt?
Dreesbach: Ja, und das Schöne ist: Es haben tatsächlich alle Vereine mitgemacht. Wir haben uns zur Vorbereitung mehrmals getroffen und auch am Samstag alle zusammen hier auf dem Platz aufgebaut. Sogar die Einnahmen fließen in eine gemeinsame Kasse, das zeigt doch, dass wir uns gegenseitig vertrauen. Das Geld, das wir durch die Vermietung der sechs Marktstände eingenommen haben, möchten wir dann einem sozialen Zweck zukommen lassen.

Sind sie mit der Resonanz zufrieden?
Dreesbach: Und ob ich zufrieden bin. Wir haben Glück mit dem Wetter, und ich freue mich, dass so viele Leute da sind. Das Fest wird also angenommen. Alle Vinxeler Vereine haben hier mit großem Engagement angepackt und dafür gesorgt, dass die Premiere ein Erfolg wurde. Und die gute Zusammenarbeit soll in Zukunft weiter ausgebaut werden.