Lärmgeplagt vom Schienenverkehr Anwohner im Mittelrheintal wollen Bahnkrach nicht mehr hinnehmen

Königswinter/Region · Die Bürgerinitiative Bahnlärm Mittelrhein hat erneut einen dringenden Hilferuf an Bundesverkehrsminister Volker Wissing (FDP), Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) und eine Fülle weiterer Entscheider gesandt.

 Wie hier am Linzer Bahnhof ist gut zu sehen, dass nicht nur Güterzüge durch das Rheintal fahren, sondern das sich diese die Schienen auch mit vielen Passagierbahnlinien teilen müssen.

Wie hier am Linzer Bahnhof ist gut zu sehen, dass nicht nur Güterzüge durch das Rheintal fahren, sondern das sich diese die Schienen auch mit vielen Passagierbahnlinien teilen müssen.

Foto: Frank Homann

Die Deutsche Bahn ist ein Unternehmen mit vielfältiger Geschichte, deren Wurzeln bis ins frühe 19. Jahrhundert zurückreichen. In unterschiedlichen, reich bebilderten Vorträgen hat Gerhard Schade, ehrenamtlicher Mitarbeiter im Siebengebirgsmuseum Königswinter, die Historie der Bahn im Rheintal ausgeleuchtet. Sein jüngster Vortrag im Siebengebirgsmuseum galt insbesondere den Eisenbahnbrücken und Empfangsgebäuden, aber auch Aspekten im Zusammenhang mit der Entstehungsgeschichte und Entwicklung der Bahn als wesentlich für die Mobilität in Deutschland. Aber: Diese Mobilität hat nicht nur Freunde. Erneut hat sich jetzt die Bürgerinitiative Bahnlärm Mittelrhein mit einem dringenden Hilferuf in Sachen Bahnlärm an Bundesverkehrsminister Volker Wissing (FDP), Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) und weitere Entscheider gewandt.