Feuerwehreinsatz in Königswinter Hallenfreizeitbad bleibt nach Chlorgas-Austritt am Samstag geschlossen

Update | Königswinter · Kurz nach Badeschluss hat es im Hallenfreizeitbad in Königswinter einen Chlorgas-Austritt gegeben. Die Feuerwehr setzte bis in die Nacht Spezialkräften ein. Das Bad bleibt am Samstag geschlossen.

Im Hallenfreizeitbad Königswinter ist am Freitagabend kurz nach Badeschluss um 21 Uhr Chlorgas ausgetreten. Die alarmierte Feuerwehr rückte am Abend mit einem Spezialteam an.

Im Hallenfreizeitbad Königswinter ist am Freitagabend kurz nach Badeschluss um 21 Uhr Chlorgas ausgetreten. Die alarmierte Feuerwehr rückte am Abend mit einem Spezialteam an.

Foto: Ralf Klodt

Kurz nach 21 Uhr am Freitagabend hat es im Hallenfreizeitbad in Königswinter einen Chlorgas-Austritt gegeben. Der dortige Schwimmmeister hatte nach Badeschluss um 21 Uhr Gasnebel entdeckt und daraufhin umgehend die Feuerwehr alarmiert. Nachdem er die Türen zu dem Raum, in dem Gasnebel zu erkennen war, geschlossen hatte, aktivierte der Bademeister die Berieselungsanlage, um das Gas zu binden.

Die rund 80 alarmierten Einsatzkräfte der Feuerwehren Königswinter und Bad Honnef rückten laut den Angaben von Sprecher Lutz Schumacher gegen 21.15 Uhr mit einem Spezialteam an. Mit ABC-Schutzanzügen gingen die Kräfte zur Chlorgasanlage des Hallenbades am Cleethorpeser Platz vor, um zu überprüfen, warum der Gasnebel entstanden war.

Der Schwimmmeister ist vorsorglich zur Untersuchung in ein Krankenhaus gefahren worden. Ansonsten sind laut Einsatzleitung der Feuerwehr keine Personen zu Schaden gekommen. Auch für die umliegende Bevölkerung habe zu keinem Zeitpunkt eine Gesundheitsgefahr bestanden. Gegen 22.30 Uhr teilte ein ABC-Experte der Feuerwehr mit, dass kein Chlorgasnebel mehr im Raum gemessen werden konnte.

Ein Team aus Bad Honnef-Aegidienberg hatte eine Dekontaminationsstelle installiert, um sicher zu gehen, dass mögliche Giftstoffe nach dem Einsatz keine Gefahr darstellen. Die zuständige Dezernentin der Stadt Königswinter, Heike Jüngling, war am Abend vor Ort, um sich ein Bild von der Lage zu machen. Die Unglücksstelle und die Straße „Cleethorpeser Platz“ wurden am Abend während des Einsatzes für den Verkehr komplett gesperrt.

Am Abend einigten sich Vertreter der Feuerwehren und der Badbetreiber darauf, dass wohl ein technischer Defekt vorlag, der den Gasnebel-Austritt vermutlich verursacht hatte. Sämtliche Gasflaschen wurden daher vorsorglich verschlossen. Eine hinzugezogene Fachfirma nahm in der Nacht diegesamteAnlage außer Betrieb. Der Feuerwehreinsatz konnte dann gegen 1 Uhr beendet werden.

Die Fachfirma begann am Samstagmorgen mit der Prüfung der Anlage zur Ermittlung und Beseitigung des vermuteten technischen Defekts. Das Hallenfreizeitbad teilte auf seiner Homepage mit, dass der Betrieb am Samstag wegen technischer Probleme geschlossen bleibt.