1. Region
  2. Siebengebirge
  3. Königswinter

Diamanthochzeit: Gertrud und Helmut Schmidt aus Wahlfeld sind seit 60 Jahren verheiratet

Diamanthochzeit : Gertrud und Helmut Schmidt aus Wahlfeld sind seit 60 Jahren verheiratet

"Ich wusste, die ist es und keine andere", sagt Helmut Schmidt. Und seine Augen leuchten heute noch, wenn er an jenen Tanzabend 1946 in Stieldorf denkt. Seiner Gertrud geht es nicht anders. Sieben Herren standen an ihrem Tisch. Er war der letzte in der Reihe. "Und ihn habe ich genommen", erinnert sie sich. "Unser erster Tanz war ein langsamer Walzer." Sie war damals 15, er 17. Helmut Schmidt: "Seither sind wir immer zusammen." Und heute feiern sie ihre Diamanthochzeit.

Denn am 29. November 1952 haben Gertrud und Helmut Schmidt standesamtlich geheiratet. Vor den Traualtar in der Pfarrkirche in Niederholtorf traten sie dann am 5. April 1953. Das Fest mit der Familie soll denn auch im nächsten Frühjahr stattfinden. Und mit der Dorfgemeinschaft Wahlfeld möchten die Schmidts im Sommer feiern, wenn es wärmer wird und die Jubilarin sich von ihrer Krankheit besser erholt hat. Bürgermeister Peter Wirtz aber und Landrat Frithjof Kühn haben sich für heute angemeldet.

Die Diamanthochzeiter wohnen im Gewerbegebiet. Direkt neben der Produktionshalle ihres Unternehmens "Helmut Schmidt Verpackungsfolien" hatten sie 1982 auch ihr Domizil errichtet. Bereits 1961 machte sich der Maschinenschlosser selbstständig, zunächst in seinem Heimatort Birlinghoven.

"Mit einer Maschine haben wir angefangen, heute sind es 19." Mittlerweile haben die beiden Söhne die Firma übernommen. Beider Familien mit den vier Enkeln und zwei Urenkeln leben direkt neben dem Jubelpaar. In alle Welt gehen ihre Verpackungsfolien für Gebäck, Gewürze, Tee, auch Schreibwaren, vor allem aber Süßwaren. Oft bis spät abends haben die Diamanthochzeiter gearbeitet, in der Produktion oder im Büro.

Helmut Schmidt, geboren am 26. August 1929, hatte nach der Schule bei der Dynamit AG in Troisdorf gelernt. Mit Verpackung kam er bereits bei seiner nächsten Arbeitsstätte in Berührung. Gertrud Schmidt, geborene Moitzfeld, erblickte am 18. Juli 1931 in Oberkassel das Licht der Welt und wuchs in Ungarten auf. In Stieldorf besuchte sie die Schule. Dann war sie in verschiedenen Fabriken tätig.

Ihr Mann gründete den Fußballverein Birlinghoven mit, sang im MGV. Sie war Handballerin und machte später Gymnastik mit den Feuerwehrfrauen von Uthweiler. Zusammen kegelten sie im Club. Beide Söhne waren schon Prinz Karneval bei der Oberpleiser Narrenzunft. Enkelin Mona entwirft jedes Jahr den Sessionsorden der KG. Für 60 Jahre Zusammenhalt, verpackt in ganz viel Liebe, hätten sich auch Helmut und Gertrud Schmidt einen Orden verdient.