Kommentar zu Bauplänen in Königswinter Innenverdichtung alleine ist keine Lösung

Königswinter/Vinxel · Wann immer Neubaupläne ruchbar werden, regt sich Protest. So auch in den Königswinterer Stadtteilen Oberpleis und Vinxel, wo die Verfahren aktuell einen ganz unterschiedlichen Stand erreicht haben. Die Voraussetzungen scheinen aber hier wie dort suboptimal, kommentiert GA-Mitarbeiter Hansjürgen Melzer.

 Was die Pläe für die Erwiterung des Gebietes „Auf dem Erling“ angeht, haben Anwohner unter anderem Bedenken wegen der schmalen Straße.

Was die Pläe für die Erwiterung des Gebietes „Auf dem Erling“ angeht, haben Anwohner unter anderem Bedenken wegen der schmalen Straße.

Foto: Hansjürgen Melzer

Während der vergangenen 60 Jahre hat sich die Siedlungs- und Verkehrsfläche in Deutschland mehr als verdoppelt. Täglich werden fast 60 Hektar neu als Bauland ausgewiesen, was der Größe von mehr als 80 Fußballfeldern entspricht. Die aktuelle Bundesregierung hat sich deshalb zum Ziel gesetzt, bis 2030 die Neuinanspruchnahme von Flächen für Siedlungen und Verkehr auf unter 30 Hektar pro Tag zu verringern. Gleichzeitig muss dringend neuer Wohnraum geschaffen werden. Bei diesem Ziel hinkt die Stadt Königswinter wie das gesamte Land hinterher.