Königswinterer gründen Initiative Neues Bündnis für Demokratie will für die Freiheit demonstrieren

Königswinter · „Nie wieder ist Jetzt“: Dieses Motto hat sich auch das neu geschmiedete „Bündnis für Demokratie“ in Königswinter auf die Fahne geschrieben. Mindestens bis zur Europawahl gehen die Initiatoren jetzt jeden Freitag auf die Straße und hoffen auf rege Beteiligung.

Bereits zu Jahresanfang demonstrierten zahlreiche Menschen in Königswinter für Demokratie und Freiheit.

Bereits zu Jahresanfang demonstrierten zahlreiche Menschen in Königswinter für Demokratie und Freiheit.

Foto: Frank Homann

Wenn Markus Hoitz gefragt wird, warum er das Königswinterer Bündnis für Demokratie in Europa unterstützt, geht er weit in die Vergangenheit zurück. „Meine Großmutter hat damals wegen der Familie Levy Rabatz gemacht“, sagt der katholische Pfarrer. Die Geschichte seiner Großeltern gehe ihm nach. „Ich erinnere mich daran und kriege Angst“, erkennt er eine Parallele zur heutigen Situation, in der der Rechtspopulismus und die Ausgrenzung von Minderheiten wieder an Bedeutung in der Gesellschaft gewinnen. Der Slogan „Nie wieder ist Jetzt“ bedeute für ihn auch zu verhindern, „damit das, was meine Großeltern erleben mussten, nie wieder passiert“, sagte er bei einem Termin des Bündnisses in der Volkshochschule Siebengebirge.