Natur, Musik und Literatur Ehrenamtler verwandeln Propsteigarten in Oberpleis in eine blühende Oase

Oberpleis · Im Probsteigarten in Oberpleis genießen die Besucher die Vielfalt in idyllischem Ambiente. Das war nicht immer so: Viele Ehrenamtler und eine Handvoll Fördergeldgelder haben aus dem einst verwilderten Garten an der Pfarrkirche eine blühende Oase gezaubert.

Viele Ehrenamtler und einige Fördermittelgeber haben aus dem einst verwilderten Propsteigarten in Oberpleis eine blühende Oase gezaubert.

Viele Ehrenamtler und einige Fördermittelgeber haben aus dem einst verwilderten Propsteigarten in Oberpleis eine blühende Oase gezaubert.

Foto: Frank Homann

Bis in die 1980er und 1990er Jahre wurde der Probsteigarten hinter der Kirche St. Pankratius noch von einem Gemeindeglied der katholischen Kirchengemeinde in Oberpleis gehegt und gepflegt. In dem Rosengarten von einst steckte viel gärtnerische Leidenschaft. Doch dann fiel das historische Gartengelände dem Dornröschenschlaf anheim und von den ursprünglichen Strukturen war bald nichts mehr zu erkennen. Die Brombeerbüsche und auch Weiden hatten freie Bahn und überwucherten die Idylle von einst, die immerhin 3000 Quadratmeter misst. Wie es heute in dem Garten aussieht, darüber konnten am Sonntagnachmittag viele Besucher staunen, die einer Einladung der Biologischen Station gefolgt waren. „Wir wollen den Garten der Öffentlichkeit vorstellen und vor allem den zahlreichen Ehrenamtlern danken, die den Probsteigarten dahin gebracht haben, wo er heute ist“, erklärte Dieter Steinwarz von der Biologischen Station im Rhein-Sieg-Kreis.

Vor etwa zehn Jahren hatten Barbara Bouillon und er über Pfarrer Markus Hoitz das ökologische Potenzial, welches sich auf dem Gelände offenbarte, entdeckt. Gespräche mit der Bezirksregierung Köln wurden geführt und eine Kooperation mit der Kirchengemeinde vereinbart. Auch die Pfadfinder der Deutschen Pfadfinderschaft Sankt Georg (DPSG) Stamm Oberpleis waren mit dabei. Dann nahm das neue Antlitz dieses Gartens seinen Lauf. „Wir hatten so viele Ideen für die Gestaltung des Gartens. Vor allem sollte es ein Mustergarten für Inklusion mitten im Ortskern von Oberpleis werden“, blickte Steinwarz bei einem Ortstermin zurück.

So idyllisch liegt der Propsteigarten in Oberpleis
14 Bilder

So idyllisch liegt der Propsteigarten in Oberpleis

14 Bilder

Wie immer ging auch bei der Umsetzung nichts ohne Geld. Zahlreiche Förderanträge mussten erst bewilligt werden. Der Landschaftsverband Rheinland gab 140.000 Euro, die Postcode-Lotterie 21.000, die NRW-Stiftung Natur Heimat Kultur 19.000 und die Kreissparkassenstiftung beteiligte sich mit 6500 Euro.

Heute im Sommer 2023 zeigt sich in blühender und summender Pracht, was viele helfende Hände geschaffen haben. Barbara Bouillon schilderte während einer Führung durch die neu angelegte Gartenanlage die Entwicklung. „Viele Stauden stammen aus privaten Gärten rund um Oberpleis“, sagte Bouillon. Da es sich einst um einen alten Obstgarten gehandelt hat, sollte auch das Obst im Zentrum der neuen Anlage stehen. „Auch viel Blühendes für die Insekten haben wir zu bieten“. Und ein Gemüsegarten verspricht reiche Ernte, die von Jedermann gepflückt werden kann.

Und noch ein Ziel erwies sich als gelungen: der Probsteigarten als Kulturbühne. Angekündigt hatten sich unter dem Motto „Querbeet“ das Versandhaus Orchester Bonn und zwei Autorinnen des „Literaturtreffs im Siegtal“, Ottilie Steinwarz und Anne Rösner-Langener. Der gelungene Mix von Musik und Literatur fügte sich in die Schönheit des Gartens trefflich ein.

Wer sich bei der Gartenarbeit und Gestaltung des Propsteigartens beteiligen möchte, wird vom Verein Freundeskreis Propsteigarten willkommen geheißen. Informationen gibt es unter www.propsteigarten-oberpleis.de oder per E-Mail an info@propsteigarten-oberpleis.de.