Feuerwehreinsatz in Königswinter Wanderin verläuft sich im Siebengebirge und muss gerettet werden

Königswinter · Weil sie die Orientierung verloren hatte und der Akku ihres Handys fast leer war, wählte eine junge Frau am Samstagabend im Siebengebirge den Notruf.

 Symbolfoto.

Symbolfoto.

Foto: Angela Schmilewski

Eine junge Frau hat sich am Samstagabend auf einer Wanderung im Siebengebirge verlaufen. Weil sie nach Einbruch der Dunkelheit nicht mehr zurück in die Königswinterer Altstadt fand, wählte sie den Notruf.

Nach eigenen Aussagen war die 21-Jährige bereits tagsüber von Bonn aus in Richtung Siebengebirge aufgebrochen. Nach Einbruch der Dunkelheit war sie gegen 20.30 Uhr allerdings immer noch im Siebengebirge unterwegs und verlor dort offenbar die Orientierung. Als sie den Notruf wählte, befand sich die Frau auf dem Schallenberg in Königswinter. Ihr Handyakku war zu dem Zeitpunkt bereits fast leer. Glücklicherweise gelang es ihr aber noch, ihren Standort über GPS an die Leitstelle zu übermitteln.

Die Rettungskräfte wiesen die junge Frau an, in dem Bereich zu bleiben, damit sie sie auffinden können. Mit Lautsprecherdurchsagen und Blaulicht machte die Feuerwehr schließlich von einem befahrbaren Weg aus auf sich aufmerksam. Über Rufe der Frau gelang es den Feuerwehrleuten, sie schnell zu finden. Die Feuerwehr brachte die junge Wanderin schließlich mit dem Fahrzeug bis zum Bahnhof in Königswinter. Von dort aus machte sich die Frau unverletzt und erleichtert auf den Heimweg.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Eigentum verpflichtet
Kommentar zum Denkmalschutz in Bad Honnef Eigentum verpflichtet
Zum Thema
Aus dem Ressort