Sportlerehrung in Oberpleis Königswinter zeigt sich sportlich als Top-Kommune und trotzdem gibt es Sorgen

Königswinter · in Königswinter sind Sportler und Sportlerinnen für besondere sportliche Leistungen und Ehrenamtlich für ihre Engagement in einem Sportverein ausgezeichnet worden. Und was die Anzahl der erfolgreich abgenommenen Sportabzeichen angeht, ist die Stadt ganz vorn mit dabei. Dennoch gibt es auch etwas Enttäuschung und einen Wermutstropfen.

Bei der Abnhame von Sportabzeichen ist Königswinter im Kreis ganz vorn mit dabei. (Archivfoto)

Bei der Abnhame von Sportabzeichen ist Königswinter im Kreis ganz vorn mit dabei. (Archivfoto)

Foto: Frank Homann

8500 Menschen sind in Königswinter Mitglied in einem Sportverein – 13 von ihnen sind bei der Sportlerehrung des Stadtsportbundes und der Stadt Königswinter ausgezeichnet worden; für besondere Leistungen auf sportlicher Ebene oder für Engagement im Sportverein.

Erstmals fand die Veranstaltung im Rahmen des Grünen Sonntags in Oberpleis auf dem Rathausvorplatz statt, wo sich am Nachmittag auch viele Vereine mit Mitmachangeboten, Vorführungen und Infoständen der Öffentlichkeit präsentierten. „Die Sportlerehrung gehört in die Öffentlichkeit, denn sie ist auch ein Stückweit Werbung für den Sport in Königswinter“, betonte Bürgermeister Lutz Wagner. Wichtig sei, dass nicht nur Sportler selbst, sondern auch Trainer und Ehrenamtliche geehrt würden, „denn sie tragen maßgeblich dazu bei, dass wir so ein tolles Sportangebot in unserer Stadt haben.“ Zwar sei an diesem Nachmittag noch nicht die ganze Vielfalt auf sportlicher Ebene gezeigt worden, „aber zumindest gibt es schon einen guten Eindruck davon“.

Zufrieden mit dem neuen Format der Sportlerehrung zeigte sich auch der Vorsitzende des Stadtsportbundes, Hansjürgen Melzer: „Wir haben eine durchweg positive Resonanz bekommen“. Es müsse sich aber noch herumsprechen, dass der Grüne Sonntag in den nächsten Jahren auch zu einem Tag des Königswinterer Sports mit integrierter Sportlerehrung werde. „Die Sportler und Ehrenamtlichen der Vereine, die geehrt werden, haben es auf jeden Fall verdient.“

Etwas enttäuscht zeigte sich Melzer, dass nur sieben Vereine Kandidaten für die Sportlerehrung gemeldet hatten. „Es wäre schön, wenn noch mehr Vereine von der Möglichkeit Gebrauch machen würden, ihre Sportler hier ehren zu lassen.“

Königswinter bei Sportabzeichen „beste Kommune im Kreis“

Wie sportlich die Königswinterer sind, zeigt sich auch an der großen Anzahl der erfolgreichen Sportabzeichen-Abnahmen. 1600 Fitnessorden konnten 2023 verliehen werden, damit ist die Stadt „die mit Abstand beste Kommune in Kreis“, so Melzer. Zehn Sportlerinnen und Sportler erhielten das Sportabzeichen zum 40. Mal und öfter.

Allen voran auch die Schulen: Das CJD-Gymnasium Königswinter und das Gymnasium am Oelberg in Oberpleis belegten die Plätze eins und zwei beim Sportabzeichen-Wettbewerb „Gymnasien“ des Kreissportbundes, bei den Realschulen hatte die CJD-Realschule kreisweit die Nase vorn. Bei den Gesamtschulen konnte sich die Petersberg-Gesamtschule Oberpleis über die Silbermedaille freuen, ebenso wie die Drachenfelsschule bei den Förderschulen. In der Kategorie „Grundschulen“ belegte die Katholische Grundschule Ittenbach beim Kreiswettbewerb Platz 3.

Ein Wermutstropfen: Königswinter ist laut Melzer die einzige Kommune im Kreis, in der die Mitgliederzahl in Sportvereinen rückläufig ist. Der Vorsitzende des Kreissportbundes, Wolfgang Müller, zeigte sich allerdings optimistisch, dass die Zahlen wieder steigen werden, bei dem „Top-Angebot“, das man in Königswinter bekomme: „Ihr seid sowohl im Breiten- als auch im Leistungssport große Klasse im Rhein-Sieg-Kreis.“

Geehrt wurden für sportliche Leistungen: vom TUS Eudenbach Thomas Klein (Tischtennis) und Sonja Weber (Tanzsport), vom Judo-Club Königswinter Fiete Stiltz (Judo) und Johanna Grüger (Judo), von der SSG Königswinter Klara Ivo (Leichtathletik) und Yasmine El-Liazidi (Leichtathletik) sowie vom TV Königswinter Timo Krein (Leichtathletik). Für besondere Leistung im Verein wurden Karl-Heinz Bellinghausen und Andy Wind (beide TuS Oberpleis), Nils Grunwald und Paula Reckers (beide HSG Siebengebirge) sowie Sabine Schenkelberg und Marianne Eckhardt (beide HSV Bockeroth) ausgezeichnet.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Eigentum verpflichtet
Kommentar zum Denkmalschutz in Bad Honnef Eigentum verpflichtet
Zum Thema
Aus dem Ressort