L331 bei Königswinter Feuerwehr rettet panisches Pferd aus Anhänger

Königswinter · Einsatzkräfte der Feuerwehr Königswinter haben am Mittwochabend ein in Panik geratenes Pferd befreit. Infolge eines Bremsmanövers steckte das Tier, das sich in einem Anhänger befand, wortwörtlich in der Klemme.

Die Einsatzkräfte der Feuerwehr Königswinter befreiten ein Pferd aus einem Anhänger.

Die Einsatzkräfte der Feuerwehr Königswinter befreiten ein Pferd aus einem Anhänger.

Foto: Ralf Klodt

Am Mittwochabend gegen 17.50 Uhr ist die Freiwillige Feuerwehr Königswinter zu einer Tierrettung auf der L331 zwischen Oberpleis und Ittenbach alarmiert worden. Die eintreffenden Einsatzkräfte des Löschzugs Ittenbach stellten vor Ort fest, dass ein Pferd in einem Transportanhänger infolge eines Bremsmanövers verunglückt war. Das berichtet Marc Neunkirchen, Pressesprecher der Freiwilligen Feuerwehr Königswinter.

Das Tier steckte zwischen einer Mittelplanke und der Außenwand des Anhängers fest. Vor Panik habe es stark um sich getreten und musste von den Haltern beruhigt werden, so Neunkirchen. Im Anhänger befand sich auch ein weiteres Pferd, das zur Beruhigung auf eine Wiese gebracht wurde. Die Einsatzkräfte montierten daraufhin die Mittelplanke im Anhänger ab, um das eingeklemmte Tier zu befreien. Auch dieses wurde auf die Wiese gebracht. Ein Tierarzt untersuchte die Pferde. Verletzt wurde niemand, auch die Tiere waren wohlauf. Die L331 war für die Zeit des Einsatzes komplett gesperrt worden.

(ga)