1. Region
  2. Siebengebirge
  3. Königswinter

L490 bei Vinxel: Engpass dauert bis 18. September

Behinderungen dauern an : Engpass auf der L490 bei Vinxel dauert bis 18. September

Seit Anfang August baut Straßen NRW an einer Amphibienleiteinrichtung auf der Vinxeler Straße (L490) in Königswinter-Vinxel. Auf einer Strecke von rund 100 Metern ist die Straße auf einer Fahrspur verengt. Der Engpass verlängert sich nun um zwei Wochen, teil Straßen NRW mit.

Die Arbeiten am zweiten Bauabschnitt für die Amphibienleit­einrichtung verlängern sich voraussichtlich bis Freitag, 18. September. Das teilt der Landesbetrieb Straßen NRW mit. Ursprünglich sollten die Arbeiten am Freitag, 4. September, beendet sein.

Bereits seit dem 10. August ist die L490, Vinxeler Straße, an der Kreuzung zur K 25 auf einer Strecke von rund 100 Metern auf eine Fahrspur verengt. Der Verkehr an diesem Engpass wird mit einer Ampel geregelt. Auch der Vinxeler Parkplatz ist gesperrt. Zudem ist die K25 zwischen der L490 und der L268, Heisterbacher Straße, komplett gesperrt.

Straßen NRW lässt auf der L490 bei Königswinter-Vinxel sogenannte Amphibienleiteinrichtungen einrichten. Die Vorrichtungen dienen vorwiegend dem Schutz der Erdkröten, die dort zweimal jährlich auf Wanderschaft gehen. Mithilfe der Leiteinrichtungen werden die Amphibien und Kleintiere zu Durchlässen unter der Straße geführt. Ein Überqueren der Fahrbahn wird somit verhindert. Die Bauarbeiten für den ersten Bauabschnitt dauerten von Ende Juni bis Ende Juli.

Früher wurde der Bereich L490/K25 zu Zeiten der Krötenwanderungen jeweils im Frühjahr und im Herbst durch Schranken gesperrt. In den vergangenen Jahren wurden die Kröten entlang der L490 durch temporäre Leiteinrichtungen in Sammelbehälter „umgeleitet“ und von freiwilligen Helfern über die Straße transportiert. Dieses aufwendige Verfahren ist zukünftig nicht mehr notwendig. Der Rhein-Sieg-Kreis hat auf der K25 im Jahr 2017 bereits den ersten Abschnitt dieser Amphibienschutzanlage errichtet.