200. Todestag des Poeten Lord Byron machte das Siebengebirge weltberühmt

Königswinter/Newstead Village · Mit einem Gedicht verhalf George Gordon Noel, sechster Baron Byron, dem Drachenfels zu Weltruhm. Am 19. April ist der 200. Todestag des skandalträchtigen Dichters. Wir verraten zehn Dinge, die Sie vermutlich nicht über Byron wussten.

 Auge in Auge mit Lord Byron: Elmar Scheuren am Reliefporträt aus Elfenbein von Lord Byron im Siebengebirgsmuseum, das etwa um 1830/1840 entstanden ist; es ist eine Schenkung von Horst Schneider aus Bad Honnef.

Auge in Auge mit Lord Byron: Elmar Scheuren am Reliefporträt aus Elfenbein von Lord Byron im Siebengebirgsmuseum, das etwa um 1830/1840 entstanden ist; es ist eine Schenkung von Horst Schneider aus Bad Honnef.

Foto: GA/Lydia Schauff

„Weit droht ins offne Rheingefild, der turmgekrönte Drachenstein; die breite Brust der Wasser schwillt, an Ufern hin, bekränzt vom Wein“, so beginnt die erste Strophe in der Übersetzung des Gedichts von Lord Byron aus dem Jahr 1816. Das Gedicht, das in vier Strophen neben dem Drachenfels die Schönheit der Natur und des Rheins in Worte fasst, haben Leser einst dazu animiert, den Drachenfels selbst zu besuchen.