Nach einem Jahr Verzögerung Neue Parkautomaten in Königswinter aufgestellt

Königswinter · Knapp ein Jahr später als ursprünglich geplant, sind die neuen Parkautomaten in Königswinter aufgestellt worden. Welche Funktionen die Geräte haben und warum damit auch ein Ärgernis für die Touristinfo ein Ende hat.

Königswinter hat neue Parkautomaten. Deutlich später als urspünglich geplant, sind die neuen Geräte nun aufgestellt worden.

Königswinter hat neue Parkautomaten. Deutlich später als urspünglich geplant, sind die neuen Geräte nun aufgestellt worden.

Foto: GA/Lydia Schauff

„Achtung, Achtung: Die Parkautomaten sind wieder da“, schreibt ein Nutzer in eine Königswinterer Facebookgruppe und teilt ein Foto eines der neuen Parkautomaten. „Ab sofort stehen in den vier Parkzonen der Altstadt von Königswinter 32 zeitgemäße Parkautomaten zur Verfügung, die in Eigenregie von der Stadtverwaltung bewirtschaftet werden“, erklärt die Stadt in einer Pressemitteilung. In den vergangenen Tagen sei die Herrichtung und Ausschilderung vorgenommen worden.

Damit hat ein langes Warten ein Ende. Im November 2022 hatte die Verwaltung eine Gebührenerhöhung fürs Parken – konkret eine Verdopplung – und den Vorschlag, die Parkraumbewirtschaftung selbst zu übernehmen, der Politik vorgelegt. Mit Stimmen der Koalition und auch Stimmen der CDU fiel die Entscheidung dafür und die Verwaltung wurde beauftragt, die Parkautomaten zu beschaffen. Diese sollten ursprünglich im Juni 2023 aufgestellt werden. Dann wurde der November 2023 als neuer Termin genannt, aber auch dieser verstrich, ohne das etwas passierte.

„Das Verfahren zur Beschaffung der Automaten wurde frühzeitig aufgenommen. Die Erstellung der Leistungsbeschreibung, die bundesweite, öffentliche Ausschreibung und schließlich die Auftragserteilung stellte sich als deutlich schwieriger und zeitaufwendiger als erwartet heraus“, nannte die Stadt damals als Grund für die Verzögerungen.

Zahlung erfolgt bargeldlos

Die Bezahlung an den Automaten erfolgt bargeldlos, auch das Bezahlen per App ist möglich. Die neuen Parkautomaten haben einen Akku, der sich über Solarpaneele speist.

Die bisherigen vier Parkzonen Ost, Zentrum (Zentrum, Nord, Ost, Süd) bleiben bestehen, allerdings ist künftig auch das Parken in den Bereichen „Am Lessing“ und „Kutschenweg“ an der L331 kostenpflichtig.

Die Parkgebühr beträgt ganzjährig von 9 bis 19 Uhr je angefangene halbe Stunde 50 Cent. Die Tageshöchstgebühr liegt bei 8 Euro. In der Parkzone Zentrum beträgt die Höchstparkdauer nur vier Stunden. Zudem gibt es eine „Brötchentaste“ einmalig kann für eine Dauer von 30 Minuten kostenfrei geparkt werden.

Für Ärger während der Zeit ohne Parkautomaten sorgte die Beschilderung: Der Hinweis, wonach vier Stunden mit Parkscheibe gratis geparkt werden darf, kann an der Zufahrt zur Altstadt leicht übersehen werden. Behelfsweise zusätzlich angebrachte laminierte Zettel wurden abgerissen. Dies wurde in der AG Altstadt im April thematisiert. Bei dieser Sitzung hatte zudem Oliver Bremm, Geschäftsführer der Tourismus Siebengebirge beklagt, dass auf dem Parkplatz „Am Palastweiher“ Schilder weiter auf die Gebührenpflicht hinweisen, obwohl dort zu diesem Zeitpunkt nach wie vor keine Parkautomaten standen. Das sorgte bei Besuchern und Touristen für Verwirrung und Ärger, was letzlich die Mitarbeiter der Touristinfo abbekommen hätten.

Redaktioneller Hinweis: In einer früheren Version des Beitrags hieße es, die Linke hätte für die Beschaffung der neuen, bargeldlosen Parkautomaten gestimmt. Das ist nicht korrekt. Die Linke hat dagegen gestimmt. Mit dafür gestimmt haben aber einige CDU-Vertreter. Wir entschuldigen uns für den Fehler.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort