1. Region
  2. Siebengebirge
  3. Königswinter

Offene Ganztagsschule Oberpleis: Platz für Betreuung und Bewegung

Offene Ganztagsschule Oberpleis : Platz für Betreuung und Bewegung

In Oberpleis entsteht ein Erweiterungsbau für die Offene Ganztagsschule und den Sport. Der Anbau soll die Bedingungen für die Kinder erheblich verbessern.

Eher symbolisch war die Einladung des TuS Oberpleis zum ersten Spatenstich für den Ausbau der Offenen Ganztagsschule und des Vereinsheims zu verstehen. Zum einen wird auf dem Sonnenhügel schon seit Anfang April gearbeitet. Außerdem kommt solches Gerät auf der Baustelle eher seltener zum Einsatz, auch wenn Bürgermeister Lutz Wagner und TuS-Vorsitzender Norbert Seeger für die Fotografen echte Spaten in die Hand nahmen.

Der Tiefbau ist abgeschlossen

Für den offiziellen Anlass unterbrach der große Bagger nur kurz seinen Einsatz. Die Tiefbauarbeiten sind bereits abgeschlossen. Der Rohbau wurde Ende April begonnen. Die Punktfundamente für die tragenden Säulen, auf dem das neue Gebäude ruhen wird, sind gegossen. Die Eisenstäbe ragen in den Himmel, dort wo in Zukunft acht Säulen das neue Gebäude halten werden.

Der TuS Oberpleis errichtet, wie berichtet, einen Anbau an sein Vereins- und Betreuungshaus. Neben Räumen im Obergeschoss für eine Erweiterung der Offenen Ganztagsschule entsteht im Untergeschoss ein multifunktionaler Sportraum.

Durch den Anbau, in dem zwei zusätzliche Gruppenräume mit je 60 Quadratmetern entstehen, werden die Bedingungen für die OGS-Kinder und ihre rund 30 Betreuer erheblich verbessert. Durch Wegnehmen der mobilen Trennwände können die Gruppenräume aus besonderem Anlass auch in einen großen Veranstaltungsraum umgewandelt werden.

Der TuS ist seit 2005 Träger der OGS an der Oberpleiser Grundschule. Zurzeit besuchen die Betreuung 170 Kinder in Oberpleis und 50 in der Dependance in Eudenbach. Dazu kommen 30 Kinder, die in der Kulen Kiste über Mittag betreut werden. Nach der Erweiterung kommen noch einmal 30 OGS-Kinder hinzu, sodass es dann mit der Übermittagsbetreuung und Eudenbach insgesamt 280 sein werden.

Der multifunktionale Sportraum, der zehn Mal 15 Meter misst, ist mit einem Schwingboden und einer Kletterwand ausgestattet, und soll neben dem TuS und der OGS auch anderen Vereinen zur Verfügung stehen. Im Untergeschoss wird es auch ein großes Büro für den Verein und eine Behinderten-Toilette geben. Bürgermeister Wagner sieht in dem Anbau „eine sehr schöne Kombination von Stadt und Sportverein“. Durch das zusätzliche Angebot würden sowohl die Sportstadt Königswinter als auch die Schulbetreuung gestärkt. Er äußerte den Wunsch, dies irgendwann bei einem Sommerfest mit vielen Menschen und vor allem vielen Kindern gebührend feiern zu können. Seeger gab den Dank an die Stadt zurück, mit der, aber auch mit den anderen Vereinen und dem Stadtsportbund, den TuS eine sehr kooperative und kollegiale Zusammenarbeit verbinde. „Das ist wirklich eine Besonderheit in Königswinter“, sagte er. Auch er hofft auf ein krachendes Fest, wenn das Gebäude steht und die Pandemie es zulässt. „Ende des Jahres, möglichst noch vor Weihnachten, soll alles fertig sein, wenn die Baustoffe weiter so pünktlich kommen“, kündigte Vorstandsmitglied Georg Meurer an, der beim TuS die Bauleitung übernommen hat.