1. Region
  2. Siebengebirge
  3. Königswinter

Schüler aus Königswinter sammeln Lebensmittel für die Tafel

Spendenaktion : Schüler aus Königswinter sammeln Lebensmittel für die Tafel

Solidarität in schwierigen Zeiten: CJD-Schüler haben in den vergangenen Wochen Päckchen für die Königswinterer Tafel gepackt.

Heinz-Willi Gelhausen, der Leiter der Königswinterer Tafel, stand am Tafel-Transporter und meinte staunend: „So viel wie diesmal war es noch nie!“ Gerade hatten Schüler des CJD das Fahrzeug bis unters Dach vollgepackt mit Bananenkisten. Denn: Das CJD Königswinter hat jetzt wie jedes Jahr in der Vorweihnachtszeit eine Sammelaktion für die Tafel durchgeführt.

Lehrer Lukas Vreden, Koordinator für Soziales am CJD, hatte mit seinem Aufruf zur Hilfe eine Welle der Hilfebereitschaft ausgelöst. Die Eltern der Schüler gaben ihren Kindern Lebensmittel, Süßigkeiten und Hygieneartikel mit. Und auch die Lehrer machten mit bei dieser Aktion. Schüler der achten Klassen sortierten die Sachen und packten die Gaben in Bananenkisten um, die Gelhausen und Tafel-Fahrer Dieter Meurer dann mit großer Freude in Empfang nahmen.

Zur Tafel kommen mehr Menschen als vor Corona

Schüler der Oberstufe Q2 – wie Jennifer und Elisabeth – hatten die Pakete zum Auto geschleppt. „In Corona-Zeiten und nach dem Hochwasser an der Ahr merkt man erst einmal, wie gut es einem geht“, waren sich die beiden einig. „Von dem Glück möchten wir etwas abgeben.“ Lehrer Vreden ergänzte: „In schwierigen Zeiten ist die Bereitschaft, sich solidarisch zu zeigen, groß. Junge Menschen sehnen sich in Zeiten, die nicht viel Orientierung geben, nach Dingen, die sinnvoll sind.“

Welche Bedeutung die Sammelaktion hat, unterstrich der Leiter der Tafel. „Wir haben jetzt 20 bis 25 Prozent mehr Kunden als vor Corona“, sagte Heinz-Willi Gelhausen. „100 bis 120 Kunden aus dem Tal- und dem Bergbereich kommen zu den Ausgaben, aber da hängen ja noch Familienmitglieder dran.“ Mitte Dezember erhalten alle eine besondere Tüte zu den üblichen Rationen, die mit den CJD-Spenden gefüllt sind.

„Ich habe unzählige Nudelpakete gesehen“, so Lukas Vreden. Denn haltbare Lebensmittel wie Nudeln, Kaffee und Konserven waren gefragt. „Für die Eltern war die Beteiligung an der Aktion schon wie ein Selbstverständnis“, so Vreden. Und Heinz-Willi Gelhausen bedankte sich herzlich für die großzügigen Spenden für die Bedürftigen.