Steinbruch „Chicken Hill“ im Siebengebirge Wie ein 50 Hektar großer Krater einfach verschwinden soll

Siebengebirge · Der „Chicken Hill“: das letzte noch aktive Abbaugebiet von Basalt im Siebengebirge. Bald steht die Rekultivierung des Geländes an. Dabei werden um die neun Millionen Kubikmeter Erde zum Einsatz kommen.

 Der Tagebau „Chicken Hill“ im Siebengebirge steht vor dem Aus.

Der Tagebau „Chicken Hill“ im Siebengebirge steht vor dem Aus.

Foto: Ralf Klodt

Seit 22 Jahren wird die Rekultivierung des Basaltsteinbruchs Hühnerberg im Siebengebirge geplant. In den nächsten beiden Jahren könnte das Jahrhundertprojekt in Königswinter endlich starten. Neun Millionen Kubikmeter unbelastete Erde, 300.000 Kubikmeter pro Jahr, sollen dann rund 30 Jahre lang in den 140 Meter tiefen und 50 Hektar großen Krater verfüllt werden.