1. Region
  2. Siebengebirge
  3. Königswinter

Tankstelle in Königswinter-Oberdollendorf - Räuber stach auf Kunden ein

Königswinter-Oberdollendorf : Polizei sucht nach brutalem Tankstellen-Raub Besitzer von Basecap

Ein noch unbekannter Mann hatte Ende Oktober eine Tankstelle in Königswinter überfallen. Er stach dabei mehrfach auf einen Kunden ein. Noch hat die Polizei keine Spur vom Täter. Ein auffälliges Basecap könnte den Mann überführen.

Auch mehr als zwei Wochen nach einem brutalen Überfall auf eine Tankstelle in Königswinter-Oberdollendorf haben die Ermittler noch keine konkreten Hinweise auf den Täter. Der noch unbekannte Mann wollte in der Nacht zum 24. Oktober die Tankstelle in der Straße „Im Mühlenbruch“ überfallen. Wie die Polizei Bonn mitteilte, stand ein Kunde zu der Zeit am Nachtschalter, als sich der maskierte Täter näherte.

Er soll den Kunden von hinten umklammert, ein Messer gezückt und mehrfach auf ihn eingestochen haben. Währenddessen soll er Bargeld von dem Tankstellenmitarbeiter gefordert haben. Der Mitarbeiter alarmierte die Polizei und der bislang unbekannte Täter floh ohne Beute zu Fuß. Der 25-jährige Kunde erlitt laut Polizei mehrere Schnittverletzungen und wurde schwer verletzt in ein Krankenhaus gebracht. Er konnte dieses mittlerweile wieder verlassen.

Polizei veröffentlicht Fahndungsfoto vom Tatverdächtigen

Kurz nach der Tat veröffentlichte die Polizei ein erstes Fahndungsfoto von dem Tatverdächtigen, das von der Überwachungskamera des Tankstellenladens aufgenommen wurde. Da auch dies nicht zu Hinweisen auf den Mann führte, veröffentlichte die Polizei nun ein zweites Bild, „auf dem ein auffälliges Emblem zwischen dem Mützenschirm und der darüber getragenen Kapuze zu erahnen ist“. Möglicherweise handelt es sich bei der getragenen Kappe um ein Modell des Herstellers "Carlo Colucci".

Den Unbekannten beschreiben die Ermittler als 20-30 Jahre alt. Außerdem soll er ungefähr 1,80 Meter groß sein und eine schmächtige Statur haben. Zur Tatzeit trug er demnach eine schwarze Basecap, eine helle Kapuzenjacke mit Fellkragen und eine schwarze Hose. Er sei mit einer schwarzen Strumpfmaske mit Sehschlitzen maskiert gewesen. Das gezückte Messer soll kurz gewesen sein und einen schwarzen Griff haben.

Das zuständige Kriminalkommissariat 13 hat die weitergehenden Ermittlungen zu dem Fall übernommen. Mögliche Zeugen werden gebeten, sich unter der Rufnummer (0228) 150 mit der Polizei in Verbindung zu setzen.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Der General-Anzeiger arbeitet dazu mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Wie die repräsentativen Umfragen funktionieren und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

(ga)