Disput um ein zahmes Frettchen Verein sieht die Privatsphäre ukrainischer Flüchtlinge in Königswinter verletzt

Königswinter · Der Flüchtlingsrat wirft der Stadt Königswinter vor, widerrechtlich die Wohnung einer Flüchtlingsfamilie betreten zu haben. Die Stadt widerspricht. Auslöser des Disputs war ein ungeimpftes Frettchen, das die Familie als Haustier aus der Heimat mitgebracht hat.

 Flüchtlinge aus der Ukraine bringen häufig ihre Haustiere mit, dazu gehören mitunter auch Frettchen. Das sorgte in Königswinter jetzt für Irritationen.

Flüchtlinge aus der Ukraine bringen häufig ihre Haustiere mit, dazu gehören mitunter auch Frettchen. Das sorgte in Königswinter jetzt für Irritationen.

Foto: dpa/Francisco Seco

Der Flüchtlingsrat Rhein-Sieg wirft der Stadt Königswinter vor, die Privatsphäre und den Schutz der Wohnung einer ukrainischen Flüchtlingsfamilie missachtet zu haben. Die Stadt weist dies entschieden zurück. In dem konkreten Fall sei wegen eines nicht geimpften Haustiers Gefahr im Verzug gewesen, teilt die Stadt vielmehr auf Anfrage mit. Auslöser des Disputes war allerdings kein Hund und keine Katze, sondern vielmehr ein zahmes Frettchen.