Aufführungen auf Schloss Drachenfels Zauberhafte Aufführungen beim Grimmfestival

KÖNIGSWINTER · Märchenhaft, lustig, nachdenklich, volksnah, gruselig und lehrreich - den Brüdern Grimm hätte sicherlich gefallen, was das Théâtre Bohémien Bonn unter der Federführung von Ulrich Harz da rund um Schloss Drachenfels zeigt.

 Das Märchen vom Blaubart wird in einem Tanz dargestellt, während Frau Holle ganz klassisch erzählt wird.

Das Märchen vom Blaubart wird in einem Tanz dargestellt, während Frau Holle ganz klassisch erzählt wird.

Foto: Homann

Denn die szenische Aufführung "Die Grimms. Ein Märchen aus Deutschland" ist schlicht zauberhaft. Die Besucher der Premiere waren jedenfalls restlos begeistert.

Dass dieses Theatererlebnis für Jung und Alt gleichermaßen ein Erlebnis ist, liegt an der geschickten Mischung: Während die Kinder vor allem von den gespielten Märchen fasziniert sind, erfahren die Erwachsenen viel über dieses deutsche Brüderpaar und werden dabei zum Nachdenken angeregt. Denn die Akteure des Théâtre Bohémien setzen sich auch kritisch mit ihren beiden Hauptfiguren auseinander - vor allem mit dem Frauenbild. Gebrochen wird dieser durchaus ernsthafte Exkurs immer wieder durch satirische Einlagen.

Tanz, Schauspiel, Kabarett, Mitmachtheater, Quizshow und Vortrag - all das verbindet das Ensemble spielerisch. Da unterhalten sich Jacob und Wilhelm Grimm, die durch das Spektakel führen, auf dem Weg von Spielstätte zu Spielstätte mit den teilnehmenden Kindern über Märchen, ordnet eine spitzzüngige Germanistikprofessorin die Grimms und ihr Werk ein und "Rotkäppchen" will schon mal seinem "unmöglichen" Namen nicht tragen: "Ich heiße Janina." Das Dirndl sitzt knapp, und zur Großmutter will sie auch nicht, schließlich lebt die nicht im Wald, sondern im Altersheim, "da unten in Königswinter". Während sich die Grimms schaudernd abwenden ("Das ist nicht unsere Sprache!"), verteilt Rotkäppchen ihr namentlich nahestehenden Sekt und hat die Lacher auf ihrer Seite.

Auch sonst haben die weiblichen Figuren der Märchen den Grimms wenig zugetan: "Bei Euch sind die Frauen entweder böse Hexen und Stiefmütter oder irgendwelche Dummchen, die nichts anders tun dürfen als putzen und arbeiten", schleudert die Hexe dem Biedermeier-Brüderpaar entgegen, das fast ein ganzes Leben nicht nur gemeinsam forschte, sondern auch in einer Wohnung zusammenlebte.

"Schneewitwe" kann dem nur zustimmen - zu dieser ist Schneewittchen nämlich geworden, nachdem es jahrelang für die sieben Zwerge - "alles Stehendpinkler, aber zu klein, um das Schüsselchen zu erreichen" - geschrubbt, gekocht und gesorgt hatte. Bis sich Schneewittchen notgedrungen selbst hilft, die sieben (Garten-)Zwerge vergiftet und beerbt. Und zum Schluss bekommt sie dann doch noch einen Prinzen ab. Die Aufführungen gehen übrigens auf eine Anregung des Vereins "Literatur im Siebengebirge" mit Akteuren in Bad Honnef und Königswinter zurück und sind eine Kooperation mit Schloss Drachenburg, der Drachenfelsbahn und der Tourismus Siebengebirge GmbH. Das Théâtre Bohémien hat sich in Königswinter bereits einen Namen gemacht - unter anderem mit den Aufführungen der "Drachenfelsklinik" im mittlerweile abgerissenen Krankenhaus. Und auch bei den Aufführungen rund um Schloss Drachenburg sind die Akteure mit großer Spielfreude dabei. Hier muss das Publikum das Seine beitragen, zum Beispiel beim Tanzen mit Aschenputtel oder Froschküssen. Zum Schluss dann geben die Schauspieler noch eine musikalische Zusammenfassung - wirklich, ganz einfach zauberhaft, der Applaus wohlverdient.

Weitere Aufführungen

Auch am kommenden Wochenende, 21. und 22. September, gibt es jeweils um 17, 19 und 21 Uhr Aufführungen auf Schloss Drachenburg in Königswinter. Das Kombiticket mit der Drachenfelsbahn kostet für Kinder und Erwachsene ab sechs Jahren 18 Euro, Kinder bis fünf Jahre sind frei, maximal vier Kinder pro Familie sind frei. Die Tickets für die Aufführungen gibt es im Vorverkauf im Onlineshop von Schloss Drachenburg im Internet unter www.schloss-drachenburg.de, an der Talstation der Drachenfelsbahn und an der Kasse des Schlosses.

Alle Informationen zum Grimmfestival der Städte Bad Honnef und Königswinter unter : www.literatur-im-siebengebirge.de

Meistgelesen
Neueste Artikel
Eigentum verpflichtet
Kommentar zum Denkmalschutz in Bad Honnef Eigentum verpflichtet
Zum Thema
Aus dem Ressort