Tour von Leutesdorf nach Königswinter 24-Stunden-Wandern für den guten Zweck

REGION · Rund um die Uhr auf den Beinen für einen guten Zweck: Auf die Teilnehmer der 24-Stunden-Wanderung am Wochenende für ein Hilfsprojekt in Indien trifft das allerdings zu.

Rast auf dem Rheinsteig: die Benefiz-Wanderer.

Rast auf dem Rheinsteig: die Benefiz-Wanderer.

Foto: Gronbach

Organisiert wurde die außergewöhnliche Aktion von dem Wachtberger Ehepaar Fedelma und Sebastian Gronbach. Ort der insgesamt bereits dritten Benefiz-Dauerwanderung waren die Rheinsteig-Routen im Siebengebirge. Insgesamt 7200 Euro kamen diesmal für den guten Zweck zusammen.

"Schon nachts um drei dachte ich ans Aufgeben, aber am schlimmsten war es morgens um sieben nach 21 Stunden Wandern. Da stand noch der Drachenfels vor uns und wenn die Organisatoren mich nicht so gut motiviert hätten, wäre ich nicht weitergegangen", berichtete hernach Wanderin Anna Junold (40).

Sie war extra aus Österreich angereist und schon zum zweiten Mal bei der Benefiz-Tour dabei. Mit fast 40 Wanderern war Junold am Wochenende von Leutesdorf aus gestartet und dem Rheinsteig entlang gewandert. Ziel war Königswinter - nach 24 Stunden, rund 70 Kilometern und 2000 Metern das Siebengebirge hoch und runter.

Rekordsumme erneut getoppt

Zurück geht die Wanderung auf Fedelma und Sebastian Gronbach. Über ihre "Anahata Akademie", wo sie unter anderem Yoga und Meditation unterrichten, waren sie mit der Armut in Indien in Kontakt gekommen. Die Eindrücke veranlassten beide zu der ungewöhnlichen Hilfsaktion. Alle Wanderer hatten sich Sponsoren für ihr Vorhaben gesucht. Mit einem Erlös von 7200 Euro wurde die Rekordsumme aus dem Vorjahr erneut getoppt.

Sebastian Gronbach: "Das Geheimnis eines wirklich glücklichen und erfolgreichen Lebens besteht darin, sich ein selbstloses Ziel zum Wohle anderer Menschen zu wählen und alles zu tun, um darauf zuzugehen - und dieses Geheimnis haben alle heute entdeckt". So geht auch diesmal der Erlös der Wanderung ohne Abzüge wieder an indische "Medical Camps" im nordindischen Bundesstaat Gujarat.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Seit September vergangenen Jahres sind die
Das Geschenk auch annehmen
Kommentar zur Debatte um den Sportpark in UnkelDas Geschenk auch annehmen
Zum Thema
Aus dem Ressort