Bauhof in Rheinbreitbach CDU dringt auf Realisierung

RHEINBREITBACH · "Der Bauhof muss in Rheinbreitbach bleiben!" Mit dieser Forderung rufen die Christdemokraten des Ortes ihre Mitbürger auf, mit ihrer Unterschrift einen Bauhof-Neubau zu unterstützen.

Sie befürchten, dass der vom Gemeinderat beschlossene Neubau verschleppt wird, um einen zentralen Bauhof in Unkel zu errichten. Der aber wäre, so die CDU, für den Ort unzweckmäßig und zu teuer.

Dass Rheinbreitbach dringend einen neuen Bauhof benötigt, ist unstrittig, da das angepachtete Gebäude ab Oktober 2013 nicht mehr zur Verfügung steht. "Deshalb hat der Rat Ende Juni auf unseren Antrag auch beschlossen, auf dem Grundstück der früheren Kläranlage einen neuen Bauhof zu bauen", so Ratsherr Heinz Schmitz.

Die Verwaltung sei mit einer Kostenermittlung beauftragt. Dazu habe die CDU Bürgermeister Karsten Fehr sogar Angebote von Fertigbauunternehmen vorgelegt. "Statt den Neubau zügig voranzutreiben, bereitet der Bürgermeister eine aufwändige Zwischenlösung vor", moniert Schmitz.

Das weist Fehr entschieden zurück. Zwei Gutachten über die Wirtschaftlichkeit der Bauhöfe in der VG hätten eindeutig einen gemeinsamen Bauhof für die vier Kommunen präferiert. "Die Gutachten wurden auch bei meinem Gespräch mit Kommunalaufsicht und Gemeindeprüfungsamt erörtert", so Fehr.

Dabei hätten beide Stellen erklärt, dass sie die Mittel für Planungsleistungen für einen Rheinbreitbacher Bauhof nicht bewilligen würden. Es müsse nun ein Provisorium geschaffen werden, bis alle Fakten für eine dezidierte Wirtschaftlichkeitsberechnung vorliegen. Ohne diese gebe es keinen Neubau, auch nicht für einen VG-Bauhof.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort