1. Region
  2. Siebengebirge
  3. Kreis Neuwied

Kinderbuchautorin Antje Blumrodt aus Windhagen: Ein despotischer Hahn namens Napoleon

Kinderbuchautorin Antje Blumrodt aus Windhagen : Ein despotischer Hahn namens Napoleon

Vor zwei Jahren hat die Windhagenerin Antje Blumrodt ihr Hobby zum Beruf gemacht: Jetzt schreibt und illustriert die 47-Jährige Kinderbücher, in denen die Protagonisten durchaus ihre Ecken und Kanten haben.

Dass „Napoleon“ als genialer Feldherr aus zahlreichen Schlachten als Sieger hervorging, ist bekannt – das dies nicht nur für den zweibeinigen Napoleon, sondern auch für einen gefiederten Namensvetter aus dem Tierreich gilt, vielleicht weniger.

Die Feldzüge des despotischen Hahns mit dem majestätischen Namen jedenfalls zielten allerdings im Wesentlichen nicht auf die Erweiterung des eigenen Territoriums ab, sondern hatten einen weitaus profaneren Grund: möglichst viele Hühner zu klauen, um so die eigene Armee zu vergrößern. Was dann passiert, als sich Napoleon eines Tages eine quicklebendige und freundliche Truppe anderer Tiere in den Weg stellt, können kleine Leseratten in Antje Blumrodts Kinderbuch „Hühnerschrecker und Ackerschnacker“ nachlesen.

„Tierische“ Angst vor Spritzen

Gerne gelesen und vorgelesen hat die Autorin aus Windhagen immer schon. Und ebenso gerne hat sie selbst zu Stift und Papier gegriffen, um Geschichten zu schreiben oder zu zeichnen. Vor zwei Jahren hat die gelernte Krankenschwester ihr Hobby zum Beruf gemacht und mit dem Buch über Hahn Napoleon Anfang 2021 ihr erstes eBook veröffentlicht.

Im September folgte dann mit „Ein Trio mit zwei Hörnern“ gleich die zweite Abenteuergeschichte, bei der es um die Überwindung der „tierischen“ Angst vor Spritzen geht. Beide Bücher haben eins gemeinsam: Stets geht es um verschiedene Tiere, die gemeinsam große Herausforderungen zu bewältigen haben.

„In meinen Büchern ist mir eine humorvoll verpackte Vermittlung von Werten wie Zusammenhalt, Freundschaft, Mut, Verlässlichkeit und nicht zuletzt Empathie sehr wichtig“, sagt die 47-Jährige, die in Thüringen geboren wurde und seit 18 Jahren mit ihrer Familie in Windhagen lebt. Das Besondere an ihren Büchern: Nicht nur die Texte, sondern auch die originellen und liebevollen Illustrationen stammen aus ihrer Feder.

Protagonisten haben Ecken und Kanten

„Ich habe schon als Kind gerne geschrieben - kleine Gedichtbände zum Beispiel, die ich meinen Eltern geschenkt habe“, erzählt Blumrodt. Als sie dann aufgrund der Geburt ihrer drei Kinder – von denen zwei mittlerweile erwachsen und aus dem Haus sind – beruflich kürzer treten musste, griff sie wieder verstärkt zu Stift und Papier.

Beim Vorlesen für ihre Kinder war ihr im Laufe der Zeit nämlich immer öfter aufgefallen, dass Geschichten „scheinbar seltener“ werden, bei denen es um die Vermittlung von Werten geht, Geschichten, bei denen die Protagonisten nicht alle brav sind, sondern „Ecken und Kanten“ haben, und diese Eigenschaften am Ende auch nicht einfach so ablegen – wie im wahren Leben.

„Vor allem mein Jüngster hat immer alles hinterfragt: Wieso ist das so, warum macht der das? Wir haben dann stundenlang diskutiert.“ Blumrodt liebt solche Geschichten, „die die Kommunikation anregen“. Zum Einschlafen seien die zwar weniger geeignet, „aber es ist einfach so schön, sich intensiv mit Kindern unterhalten zu können. Das erweitert den Horizont – bei beiden“.

Stubentiger als Studienobjekt

Besondere Inspiration oder Anregungen für ihre Geschichten benötigt die Autorin nicht. „Die Ideen sind einfach da.“ Bei häufigen Besuchen im Tierpark zum Beispiel hat die Familie immer gerne beobachtet, „wie Tiere so drauf sind". In der neuen Detektiv-Geschichte, an der Blumrodt zurzeit arbeitet, geht es um eine Katze – hier bietet sich der eigene Stubentiger als „Studienobjekt“ natürlich an.

Wie die Schreiberei hat sich Blumrodt auch das Illustrieren selbst angeeignet. „Es macht mir unheimlich viel Spaß und geht mir auch leicht von der Hand.“ Auch ihre Kampfkunstfibeln für Kinder hat die Windhagenerin selbst illustriert. Die Kampfkunst ist ein weiteres Hobby der 47-Jährigen. Als Meisterin in der Realistischen Selbstverteidigung hat sie über viele Jahre auch Kinder unterrichtet.

„Im Unterricht gezeigte Inhalte habe ich dann in einer kleinen Serie von Lehrheften veröffentlicht. Ich finde es wichtig, Kindern auf spielerische Art und Weise auch Theorie zu vermitteln.“ Darüber hinaus zeichnet Blumrodt auch gerne Cartoons.

Dass ihre Bücher bislang nur als eBooks erhältlich sind, bedauert sie selbst. „Aber es ist leider unheimlich schwer, an die Verlage heranzukommen.