Johanna Boendgen ist die neue Unkeler Weinkönigin "Für mich geht ein Traum in Erfüllung"

UNKEL · Doppelte Regentschaft für Johanna Boendgen: An der Seite des Orsberger Junggesellenkönigs Stefan Krupp ist sie gekröntes Haupt im Höhenort, und als Burgundia Johanna I. wird sie beim Unkeler Weinfest Anfang September im Mittelpunkt stehen.

 Voller Vorfreude: Johanna Boendgen mit ihrer Equipage in der idyllischen Pützgasse.

Voller Vorfreude: Johanna Boendgen mit ihrer Equipage in der idyllischen Pützgasse.

Foto: Frank Homann

Am Samstag, 5. September, wird die 21-Jährige um 16 Uhr von ihrer Vorgängerin Nina I. (Schmitz) auf dem Willy-Brandt-Platz das Zepter und damit die Regentschaft über die alten Rotweinstadt übernehmen. Die neue Weinkönigin stellte Stadtbürgermeister Gerhard Hausen zusammen mit dem Beigeordneten Siegfried Brenke vor.

Ihr zur Seite stehen als Weinprinzessinnen Melanie Bauch und ihre Cousine Klara Thelen sowie nicht zuletzt Jörg Schröder, der zum vierten Mal in die Rolle des Weingottes Bacchus schlüpft. "Mit der Wahl zur Weinkönigin geht für mich ein Traum in Erfüllung. Ich bin in Unkel groß geworden und mit der Stadt eng verbunden", erklärte die sportliche BWL-Studentin bei ihrer Vorstellung.

Begleitet wurde sie dabei vom Bacchus, von den Offizieren der Scheurener Junggesellen, Hauptmann Kilian Rechmann und Leutnant Tim Schmitz, sowie deren Unkeler Kollegen, Hauptmann Roman Lehmacher und Leutnant Hendrik Müller, flankiert von den Fähnrichen Jan-Philipp Wallek und Julian Muß. Es sei ein langgehegter Wunsch, "als Weinkönigin zum Erhalt des Unkeler Wein- und Heimatfestes beizutragen", sagte Johanna Boendgen. Das Rüstzeug bringe sie mit, schließlich habe sie als Weinprinzessin von Michelle I. (Welsch) im Jahr 2013 schon Erfahrungen gesammelt.

"Das war eine wunderschöne, unvergessliche Zeit", schwärmte die designierte Burgundia. So freut sie sich auch besonders auf den Festzug am Sonntag, 6. September, in den sich die Weinkönigin und ihre Prinzessinnen nach ihrer Ankunft mit dem Weinboot um 14.30 Uhr an der Rheinpromenade einreihen werden. "Johanna stammt ja aus einer alten Winzerfamilie, die seit Generationen Wein in Unkel anbaut", sagte Hausen.

Urgroßvater Wilhelm habe noch bis 1994 die bekannte Winzerstube Niedecken in Scheuren betrieben, und von der Winzerbruderschaft Thelen/Kruft werde diese Familientradition aufrecht erhalten. Auch die Arbeit im Wingert sei der Burgundia bekannt, da sie regelmäßig bei der Lese in Scheuren helfe.

Kondition für diese Arbeit in Steillage hat Johanna I. allemal. Sie ist leidenschaftliche Skifahrerin, tanzt bei den "New Diamonds", hält sich mit Laufen fit und hat schon am Aletsch-Halbmarathon in Bettmeralp in der Schweiz teilgenommen. Ansonsten engagiert sich die Burgundia wie ihre gleichaltrigen Weinprinzessinnen, ihre Freundin und BWL-Studentin Melanie Bauch und ihre Cousine Klara Thelen, die ab Oktober Ergotherapie studieren wird, im Junggesellenverein Unkel.

Zwar werde sie nun die Rotweinstadt Unkel repräsentieren, privat ziehe sie aber einen halbtrockenen Weißwein vor, gestand Johanna Boendgen. Ihren Weinspruch lässt sie mit der Liebeserklärung an ihre Stadt enden: "Nehmt euer Glas und stimmt mit ein, unsere Heimat ist herrlich, unser Unkel am Rhein!"