Spielball für Tapire, Heizstein für Sandkatze Im Zoo Neuwied gibt es jetzt eine Wunschliste für die Tiere

Neuwied · Im Zoo Neuwied freuen sich auch die Tiere auf Weihnachten. Denn dank der „Tierischen Wunschliste“ gibt es auch für die Bewohner des Tierparks im Neuwieder Stadtteil Heimbach-Weis Geschenke – etwa einen Heizstein oder einen Spielball.

 Dank der „Tierischen Wunschliste“ haben die Tapire im Zoo Neuwied neue Spielbälle bekommen, von denen sie emsig Gebrauch machen.

Dank der „Tierischen Wunschliste“ haben die Tapire im Zoo Neuwied neue Spielbälle bekommen, von denen sie emsig Gebrauch machen.

Foto: Zoo Neuwied

Wunschbäume gibt es während der Weihnachtszeit an vielen Stellen im Siebengebirge. An diesen bunt geschmückten Tannenbäumen hängen stets bescheidene und somit leicht erfüllbare Wünsche von Kindern oder von älteren Menschen, die in finanziell nicht ganz so rosig ausgestatteten Haushalten leben. Auch im Zoo Neuwied gibt es so eine Art von Weihnachtswunschbaum – allerdings virtuell.

Die „Tierische Wunschliste“ ist eine Weihnachtstradition, die auch in den Corona-Jahren möglich und leider auch besonders nötig war. Denn: „Der Zoo Neuwied liegt, anders als die meisten anderen deutschen Zoos, in privater Trägerschaft. Da die Zuschüsse der öffentlichen Hand nur bei etwa acht Prozent des jährlichen Haushaltes liegen, ist die gemeinnützige GmbH schon immer auch auf Spenden angewiesen“, berichtet Zoodirektor Mirko Thiel.

Alles andere als kamerascheu sind die Tamandua-Ameisenbären, die die neue Wildkamera in ihrem Gehege ins Visier nehmen.

Alles andere als kamerascheu sind die Tamandua-Ameisenbären, die die neue Wildkamera in ihrem Gehege ins Visier nehmen.

Foto: Zoo Neuwied

Auch wenn das Jahr 2022 sich durch sehr erfreuliche Besucherzahlen ausgezeichnet hat, sind „Sonderwünsche“ in vielen Fällen einfach nicht drin, so Thiel. „Dabei gibt es einige Dinge, die zwar nicht zwingend für den laufenden Betrieb benötigt werden, die aber dennoch eine schöne Bereicherung für die Tiere und die Arbeit mit ihnen wären. Diese können dann auf unserer Wunschliste notiert werden.“

Hängematten, Röhrenschaukel und Bälle als Präsente für die Tiere

So können Präsente wie Hängematten und Röhrenschaukel, Bälle und vieles mehr zur abwechslungsreichen und artgerechten Beschäftigung der Tiere verwendet werden. Pflanzen und Schlafhöhlen dagegen sind für die Strukturierung der Gehege eine große Bereicherung. Die Arbeit der Tierpfleger, Kuratoren und Tierärzte wird durch Hilfsmittel beim Tierfang, bei der Gehegegestaltung oder zur Überwachung von wichtigen Umgebungsfaktoren wie Temperatur und Lichtstärke erleichtert.

In den Freigehegen der Tapire können die Zoobesucher sehen, wie viel Freude die Pflanzenfresser an den dank der „Tierischen Wunschliste“ angeschafften Spielbälle haben. Im Winter mag die Sandkatze von dem neu angeschafften Heizstein gar nicht weichen und auch die Wildkamera bei den Tamandua-Ameisenbären wird neugierig in Augenschein genommen. „Bei so vielen Wünschen ist für jeden Geldbeutel bestimmt das passende Geschenk dabei“, erklärt der Zoodirektor. Und nicht zuletzt bekommt der Wunscherfüller eine „steuerwirksame Spendenbescheinigung“, teilt der Tierpark mit.

Wünsche sind bis einschließlich Heiligabend erfüllbar

Das Procedere, einem Zootier einen Weihnachtswunsch zu erfüllen, ist virtuell zu erledigen: Die Wunschliste ist auf der Internetseite des Zoo Neuwied unter www.zooneuwied.de zu finden. Dort lässt sich ein Geschenk aussuchen und reservieren. Dann noch den Namen und die E-Mail-Adresse angeben und den Wunsch unter dem angegebenen Link bestellen. Als Lieferadresse ist die Adresse des Zoo Neuwied (Waldstraße 160, 56566 Neuwied) anzugeben, die auch unter jedem Wunsch steht. Letzter Bestelltermin ist übrigens Heiligabend, 24. Dezember.

Um eine Spendenbescheinigung zu erhalten, ist als Rechnungsadresse für das Geschenk die Adresse des Schenkers einzutragen. Eine Kopie dieser Rechnung bitte mit Angabe der Adresse des Schenkers an den Zoo Neuwied schicken.