1. Region
  2. Siebengebirge
  3. Kreis Neuwied

Corona-Hotspot : Nur knapp vor Warnstufe „rot“

Corona-Hotspot : Nur knapp vor Warnstufe „rot“

Der Kreis Neuwied steht nach 13 neuen Corona-Infektionen mit einem Inzidenzwert von 49,7 unmittelbar vor der Warnstufe „rot“. Jetzt drohen deutliche Einschränkungen und ein Reiseverbot.

13 weitere Menschen haben sich im Kreis Neuwied mit dem Coronavirus infiziert. Damit erreichte der Landkreis am Freitag einen Inzidenzwert von 49,7 und liegt nur noch ganz knapp unterhalb der Grenze zur Warnstufe „rot“. In den vergangenen sieben Tagen sind insgesamt 92 neue Fälle registriert worden. Aktuell sind 142 infizierte Personen in Quarantäne.

„Wir sind ganz kurz vor der Warnstufe rot und damit auch kurz davor, als Risikogebiet ausgewiesen zu werden. In der Warnstufe rot drohen deutliche Einschränkungen und ein Reiseverbot“, mahnte Landrat Achim Hallerbach am Freitag zur Vorsicht. Der Corona Warn- und Aktionsplan Rheinland-Pfalz sieht in der höchsten Warnstufe weitere Kontaktbeschränkungen vor. So sollen dann der Kontakt wieder auf maximal fünf Personen beschränkt und Veranstaltungsgrößen weiter reduziert werden. Ab einem Inzidenzwert von 50 gilt der Kreis als Risikogebiet mit Einschränkungen für Reisende.

In der Fieberambulanz Neuwied wurden am Freitag 151 Testungen durchgeführt. In Summe wurden in dieser Woche mehr als 750 Personen getestet. Die Kreisverwaltung weist nochmals darauf hin, dass die Fieberambulanz nur zum Test von Kontaktpersonen da ist, die durch das Gesundheitsamt ermittelt werden. Personen mit Krankheitssymptomen sollen ihren Hausarzt aufsuchen, damit auch eine Behandlung erfolgen kann. Testungen für Urlauber erfolgen ebenfalls nur über die niedergelassenen Ärzte.

Die Fälle verteilen sich auf die Kommunen wie folgt: Summe Positivfälle Gesamt 550/ Infizierte Personen in Quarantäne 142. In der Stadt Neuwied: 210 (+1)/48, VG Asbach: 71 (+2)/16, VG Linz: 56 (+1)/ 13, VG Rengsdorf-Waldbreitbach: 81 (+7)/ 28 VG Unkel: 57 (+1)/ 14.