Zuwachs im Zoo : Tigerdame „Kimberly“ zieht in den Zoo Neuwied

Die Tigerdame „Kimberley“ bereichert seit einigen Tagen die Gehege des Neuwieder Zoos. In ihrem neuen Zuhause stößt sie zu „Ivo“ und könnte dort in Zukunft für Tiger-Nachwuchs sorgen.

Der Zoo Neuwied hat Zuwachs bekommen. Die Tigerdame „Kimberly“ wird Tigerkater „Ivo“ fortan Gesellschaft leisten. Die siebenjährige Tigerin wurde in einer Transportbox am 13. November von Magdeburg in ihr neues Zuhause gebracht. Der Zoo Neuwied erhielt damit die lang erwartete Zuteilung für ein Tiger-Weibchen.

„Sibirische Tiger sind wie die meisten Katzen Einzelgänger“, hatte Zoodirektor Mirko Thiel fragende Besucher ob der Einzelhaltung von Tiger „Ivo“ zuvor oft vertröstet. Anders als Löwen leben sie üblicherweise nicht im Rudel. Thiel betonte jedoch auch, dass ohne weiblichen Gehegezuwachs das natürliche Verhalten der Tiere um die Paarung eingeschränkt würde. Ob und wann es den gewünschten Tiger-Nachwuchs in Neuwied tatsächlich gibt, wird sich zeigen.

Am ersten Tag nach ihrer Ankunft durften Ivo und Kimba, wie die Tiger-Dame von den Pflegern genannt wird, sich erstmals durch das Gitter hindurch sehen. Während der Kater neugierig und interessiert war, zeigte Kimba noch deutliche Abwehrreaktionen. „Wir beobachten die Beiden genau und warten auf eindeutige Signale, bevor wir sie zum ersten Mal zusammen lassen. Spätestens, wenn die Katze rollig wird, ist damit zu rechnen dass sie den Kater an sich heran lässt“ erklärt Kuratorin Alexandra Japes.

Auch ob die beiden Großkatzen dauerhaft zusammenleben können wird sich erst noch zeigen. „Bei manchen Paaren klappt das gut, und in einigen Fällen ist es sogar möglich, die Kater mit Mutter und Jungtieren zusammen zu führen. Häufig jedoch akzeptieren Katze und Kater die Gesellschaft des Partners nur zur Paarungszeit, und gehen sich ansonsten aus dem Weg“, so Japes und merkt an: „Tiger sind eben keine Löwen“.