1. Region
  2. Siebengebirge
  3. Kreis Neuwied

Trauerwarane schlüpfen im Zoo Neuwied aus ihren Eiern

Nachwuchs im Tierpark : Trauerwarane schlüpfen im Zoo Neuwied aus ihren Eiern

Erfreuliche Nachrichten aus dem Zoo in Neuwied: Erstmals gibt es Nachwuchs bei den Trauerwaranen. 16 Jungtiere schlüpften aus ihren Eiern.

Die schlanken Trauerwarane, die schon seit 2017 in der oberen Etage des Exotariums gegenüber der Guatemala-Schwarzleguane wohnen, machen ihrem Namen wirklich keine Ehre, im Gegenteil: Ende August dieses Jahres gab es erstmals Nachwuchs. Das teilte jetzt der Zoo Neuwied mit.

„Erst im März haben wir ein Männchen zu der Gruppe gesetzt, die bis dahin nur aus vier weiblichen Tieren bestand“, erzählt David Otte, der Revierleiter des Exotariums im Zoo Neuwied, „und schon Anfang Mai konnten wir Eier in den Brüter legen.“

Trauerwarane betreiben keine Brutpflege

Wie die meisten Reptilien betreiben Trauerwarane keine Brutpflege, und da das Nahrungsspektrum der australischen Tiere auch kleine Echsen umfasst, wären die Jungtiere nach dem Schlupf im Terrarium in höchster Gefahr, heißt es in der Mitteilung des Zoos.

 Ein Trauerwaran schlüpft aus seinem Ei.
Ein Trauerwaran schlüpft aus seinem Ei. Foto: Zoo Neuwied

Das Bebrüten im Inkubator ermöglicht darüber hinaus eine genaue Kontrolle der Temperatur und Luftfeuchtigkeit, was die Erfolgsaussicht erhöht. Das Konzept ging auf: Am 31. August schlüpften insgesamt 16 Jungtiere aus ihren Eiern.

Nur wenige europäische Zoos zeigen die Tiere

Otte, der die Art auch privat hält, ist zufrieden: „Trauerwarane werden nur in wenigen europäischen Zoos gezeigt, in Deutschland außer bei uns in Neuwied nur in Ulm. Da ist so ein Zuchterfolg eine tolle Sache, und die schönste Bestätigung für die gute Arbeit, die wir seit 2011 hier im neuen Exotarium leisten.“

Die erst 14 Zentimeter langen Jungtiere befinden sich zurzeit noch hinter den Kulissen. Genau wie die bis zu 70 Zentimeter langen Erwachsenen schnappen auch sie nach allem, was sie überwältigen können – in ihrem Fall sind dies bisher jedoch meist nur Heimchen oder kleine Heuschrecken.

(ga)