Einstimmiges Votum im Rat Neue Stiftung in Unkel will Kunstrasenplatz bauen

Update | Unkel · Er ist hoffnungslos kaputt und wegen großer Löcher seit über einem Jahr gesperrt: der Hybridrasenplatz im Unkeler BHAG-Sportpark. Vereine und Schulen weichen seitdem auf Plätze in Nachbarkommunen aus. Eine Stiftung will noch in diesem Jahr einen Kunstrasenplatz an gleicher Stelle bauen. Wie das gelingen soll.

Dicke Löcher weist der bestehende Hybridrasenplatz in Unkel auf. Seit über einem Jahr ist er sowohl für den Vereins- als auch den Schulsport gesperrt.

Dicke Löcher weist der bestehende Hybridrasenplatz in Unkel auf. Seit über einem Jahr ist er sowohl für den Vereins- als auch den Schulsport gesperrt.

Foto: Frank Homann

Viele Sportligen – gleichgültig ob Profis oder schlicht sportbegeisterte Amateure – sehen dem nahenden Saisonende und der damit einhergehenden Sommerpause entgegen. Nach einer Hängematte unter dem Sonnenschirm ist den Sportlerinnen und Sportler in Unkel zurzeit allerdings nicht zumute – im Gegenteil. Sie haben es eilig, jetzt die Weichen für den Bau eines dringend benötigten Ersatzplatzes aus Kunstrasen zu stellen. Denn: Der bestehende Hybridrasenplatz im Sportpark an der B 42 ist hoffnungslos kaputt und wegen zum Teil kratergroßer Löcher seit einem Jahr für Vereine und Schulen gesperrt.