1. Region
  2. Sieg & Rhein

Kirche unterwegs: Die „Biene“ bringt die Palmzweige

Kirche unterwegs : Die „Biene“ bringt die Palmzweige

Mit dem Dreirad fährt die Pfarreiengemeinschaft Siegmündung am Palmsonntag durch Niederkassel und Troisdorf

Ganz auf italienische Art verteilt die Niederkasseler Pfarreiengemeinschaft Siegmündung in diesem Jahr erneut gesegnete Palmzweige am Palmsonntag – und wird dabei sicherlich die Blicke auf sich ziehen. Denn die Mitglieder des Pfarrgemeinderates sind mit einem nicht alltäglichen Gefährt unterwegs. Ende der 1940er Jahre ursprünglich als Vespa mit Ladefläche vom italienischen Hersteller Piaggio entwickelt trägt es den Namen „Ape“, ins Deutsche übersetzt „Biene“. Das bienenfleißige Dreirad soll helfen, die österliche Botschaft an Menschen weiterzugegeben. Dafür fährt es durch die Niederkasseler Ortsteile Rheidt und Mondorf sowie Troisdorf-Bergheim und -Müllekoven. Mit dem Ziel, so auch Menschen zu erreichen, die nicht an den corona-konform angebotenen Gottesdiensten teilnehmen können.

Im vergangen Jahr waren die Mitglieder des Pfarrgemeinderates zum ersten Mal mit dem Dreirad unterwegs. Damals gab es zur österlichen Zeit gerade den ersten Lockdown, erinnert sich Ruth Plum aus dem Vorstandsteam. „Die Kirchen waren geschlossen, und wir suchten nach corona-konformen Möglichkeiten, die Menschen mit Palmzweigen zu versorgen.“ Der Zufall kam den umtriebigen Vorstandsmitgliedern zu Hilfe. Gilbert Schneider von Blumen Odenthal suchte just in diesem Augenblick ein auffälliges Gefährt, mit dem er seine Blumen- und Pflanzenlieferungen publikumswirksam machen konnte. Fündig wurde er bei Peter Krämer, in dessen Sanitärbetrieb eine ausgediente Ape ihr Dasein fristete.

Mit Hilfe der Schiffswerft Lux, die die Materialien zur Verfügung stellte, machten sich Schneider und Ernst Wielpütz vom Ortsausschuss Sankt Laurentius Mondorf daran, das Vehikel wieder instand zu setzen. Sie peppten es wieder auf – und die Pfarreiengemeinschaft Siegmündung konnte es unentgeltlich nutzen.

„Vor Jahresfrist war die erstmalige Nutzung zur Palmzweigverteilung ein großer Erfolg“, berichtet Ruth Plum weiter. „Die Menschen waren dankbar, die Resonanz war hervorragend, dazu das gute Wetter – zum Schluss waren wir knapp mit den Palmzweigen“, ergänzt Ernst Wielpütz. Acht große Weidenkörbe voll werden es in diesem Jahr sein, die verteilt werden. Und es werde immer schwieriger, an gute Zweige zu kommen, weiß Wielpütz. „Schon lange werden in hiesigen Breitengraden Buchsbaumzweige genutzt, doch der Buchsbaumzünsler wird immer aktiver und erschwert uns unser Vorhaben, mit diesem Brauch an die Ankunft Christi in Jerusalem in der Woche vor seiner Kreuzigung zu erinnern. Traditionell schmücken die Katholiken mit den Zweigen zu Hause ihre Kreuze“, so Wielpütz.

Auch an diesem Palmsonntag will die Pfarreiengemeinschaft Siegmündung wieder durch die Gebiete der drei Pfarreien fahren, um Zweige zu verteilen. Obwohl inzwischen auch wieder Messen stattfinden, in denen man gesegnete Zweige erhält. Fahrer und Beifahrer kommen jeweils aus einem Haushalt und wechseln sich, den Pfarreien entsprechend, ab. Und es soll in Zukunft häufiger genutzt werden. Denn der ursprüngliche Gedanke sei gewesen, so Plum, mit der Ape die Kirche zu den Menschen zu bringen. So ist das auffällige rote Rollermobil auch zu seinem Namen gekommen: „AgApe“, nach einem Begriff aus dem griechischen und dem neuen Testament. „Er bezeichnet die selbstlose Liebe, die Menschen verbindet und die gerade in diesen schwierigen Zeiten wieder vielerorts zu spüren ist“, erklärt Alexander Manderfeld vom Pfarrgemeinderat.

Weitere Informationen auf www.kath-siegmuendung.de.