1. Region
  2. Sieg & Rhein

Corona-Impfung im Rhein-Sieg-Kreis: Erstmals Moderna im Impfzentrum

Corona-Impfung im Rhein-Sieg-Kreis : Erstmals Moderna im Impfzentrum

Zehn Prozent der Termine fallen aus, weil die Patienten schon beim Hausarzt geimpft wurden.

Rund zehn Prozent der gebuchten Termine im Impfzentrum Sankt Augustin werden von den Bürgern zurzeit nicht wahrgenommen. Das bestätigte die zuständige Impfärztin der Kassenärztlichen Vereinigung, Jacqueline Hiepler, auf Nachfrage. Die Gründe sind ihrer Meinung nach vielfältig. Aus Impfzentren anderer Kreise ist zu hören, dass mancher Patient kein Astrazeneca haben möchte. Er warte lieber auf Biontech zu einem spätere Zeitpunkt.

„So weit wir wissen, spielt aber häufiger eine Rolle, dass die Bürger schon einen früheren Termin bei ihren Hausärzten bekommen haben“, so Hiepler. Dennoch werden alle vorhandenen Impfdosen täglich verimpft. Unter anderem an begleitende Ehepartner, die für sich eigentlich erst einen späteren Termin vereinbart hatten. Außerdem würden übrige Dosen am Ende des Tages an Wartende vergeben. Alles nach der Alterspriorisierung.

Derzeit werden im Impfzentrum täglich 2000 Menschen geimpft, und zwar auf der dritten Etage der Kinderklinik und in dem mobilen Zelt am Parkplatz. In den Hausarztpraxen kämen an Impftagen kreisweit 5000 Menschen zum Zuge.

Am Dienstag nun gab es am Impfzentrum zahlreiche Diskussionen um das Vakzin. „Uns wurde zum ersten Mal Moderna geliefert, und damit waren einzelne zu Impfende nicht einverstanden“, berichtet Hiepler. Dabei handele es sich um einen guten mRNA-Impfstoff mit den gleichen Eigenschaften und der gleichen Verträglichkeit wie Biontech.

Tatsächlich hätten viele Menschen fälschlicherweise Vorbehalte gegen bestimmte Impfstoffe. „Am Anfang der Kampagne war die Skepsis gegenüber Biontech groß, nun gegen andere Produkte“, so Hiepler. Sie habe etliche Diskussionen über die Qualität des Stoffes führen müssen. „Momentan wollen alle Biontech“, so die Ärztin. Medizinisch sei das nicht nachvollziehbar.