1. Region
  2. Sieg & Rhein
  3. Hennef

"Interessengemeinschaft Blocksberg" feiert Jubiläum: Ein zünftiges Hexenfest auf dem Blocksberg

"Interessengemeinschaft Blocksberg" feiert Jubiläum : Ein zünftiges Hexenfest auf dem Blocksberg

Vor 25 Jahren gründeten Anwohner die Interessengemeinschaft mit dem "zauberhaften" Namen - mit Hexen hat sie aber so gar nichts zu tun.

Wer an den Blocksberg denkt, dem kommen Hexen, die Walpurgisnacht und der Brocken im Harz in den Sinn.

Auch in Hennef gibt es einen Blocksberg. So wurde in den 80er Jahren das damalige Neubaugebiet jenseits der Bonner Straße genannt, das sich um einen Hügel schlängelt und den Hennefern im Winter früher als Rodel-Paradies diente.

Mittlerweile leben dort seit fast 30 Jahren zahlreiche Menschen. Hexen hat man dort allerdings noch keine entdeckt und Besen gehören dort auch nicht zu den bevorzugten Fortbewegungsmitteln. Dennoch gab der Verein "Interessengemeinschaft Blocksberg", der am 4. April 1990 ins Leben gerufen wurde, mit einer Feier seinen Einstand, die von den Mitgliedern kurzerhand "Hexenfest" getauft wurde.

"Außer der Tatsache, dass dieses Wohngebiet Blocksberg heißt und wir das Fest so genannt haben, hat es nie einen Bezug zu Hexen gegeben", sagt Heinrich Groh. Sprecher der IG Blocksberg, die mittlerweile 90 Mitglieder zählt.

Dennoch hätten sich in der Vergangenheit immer mal wieder weibliche Mitglieder bereiterklärt, sich anlässlich des seit 1990 jährlich stattfindenden Festes zu verkleiden und als Hexe aufzutreten. Auch bei den Hennefer Karnevalsumzügen, an denen die IG Blocksberg bis 1997 regelmäßig teilgenommen hatte, war das Hexenkostüm immer erste Wahl. Mittlerweile dürften die Kostüme allerdings eingemottet sein, denn aufgrund der Tatsache, dass sich keine großen Gruppen mehr zusammenfanden, gab die IG ihre Teilnahme am Zoch auf.

"Die Blocksberger sind Zugereiste", sagte Mitglied Wolfgang Hartwig. Das Zusammengehörigkeitsgefühl entstand während der 80er Jahre. "Alle, die hierher zogen, hatten ähnliche Probleme. Das waren zu großen Teilen Familien mit Kindern, die sich mit den Tücken das Hausbaus auseinandersetzen mussten. So etwas schweißt zusammen", sagte Wera Göbel, langjähriges Mitglied der IG Blocksberg.

Jedes Jahr nimmt die IG an der Aktion "Hennef schwingt den Besen" teil, hat einen Stand auf dem Hennefer Weihnachtsmarkt und einen eigenen Martinszug. Den Jahrtausendwechsel feierten die Blocksberger zünftig im Zelt und hatten sogar ein Feuerwerk in petto. 2010 wurde der Jahreswechsel auf einem Rheinschiff gefeiert und zum 25-Jährigen verteilten die Vereinsmitglieder Rosen an Anwohner und Besucher. Die IG Blocksberg ist ein lebendiger und kreativer Verein mit engagierten Mitgliedern, denen es allerdings an einem Treffpunkt fehlt. "Wir haben leider kein Vereinsheim oder eine Eckkneipe", sagt Wolfgang Hartwig.

Wera Göbel versucht seit ein paar Wochen, das Manko auszugleichen: "Ich stelle meinen Vorgarten jeden Donnerstag ab 18 Uhr für kleinere Treffen zur Verfügung." Die Frauen der IG treffen sich regelmäßig, unternehmen Wanderungen, Ausflüge und Kanufahrten. "Wir hatten mal versucht, einen Männerstammtisch zu etablieren. Das hat aber leider nur ein paar Mal funktioniert", so Hartwig.

Aufs Hexenfest freuen sich alle Mitglieder. "Da an dem Abend das DFB-Pokal-Endspiel stattfindet, werden wir für die Fußballbegeisterten auch eine kleine Leinwand aufbauen", verspricht Groh.

Der Verein

Die IG Blocksberg wurde 1990 von Anwohnern des damaligen Neubaugebiets gegründet und zählt derzeit 90 Mitglieder. Für Samstag, 30. Mai, lädt der Verein zum alljährlichen Hexenfest ein, das ab 15 Uhr auf dem oberen Wendehammer der Straße Auf dem Blocksberg steigt. Neben einem Bobby-Car-Rennen für die Kinder können sich die Erwachsenen auf Musik von den "Drei Tango Musen" freuen. Peter Lorber wird die Geschichte des Vereins in Reimform Revue passieren lassen und der Hennefer Bürgermeister wird ein Grußwort sprechen. Auf www.ig-blocksberg.de präsentiert sich der Verein.