Ukrainer aus Hennef wollen Energieproblem lösen Mit Solarzellen aus Kunststoffabfällen gegen die Energiekrise

Hennef · Anton Ledwon und der gebürtige Ukrainer Waldemar Lewtschenko arbeiten derzeit an Möglichkeiten, mit denen sie der Energiekrise entgegenwirken können. Den von ihnen in Hennef entwickelte Heion-Diesel gibt es schon an der Tankstelle.

 Nach der Erfindung des sauberen Heion-Diesels arbeiten Anton Ledwon (stehend) und Waldemar Lewtschenko an Möglichkeiten, die Energiekrise zu überwinden.

Nach der Erfindung des sauberen Heion-Diesels arbeiten Anton Ledwon (stehend) und Waldemar Lewtschenko an Möglichkeiten, die Energiekrise zu überwinden.

Foto: Ingo Eisner

Anton Ledwon (63) und Waldemar Lewtschenko (57) sind wieder umtriebig. Ihr über die Jahre entwickelter sauberer Heion-Diesel kann inzwischen getankt werden. Jetzt forschen die beiden Tüftler nach Möglichkeiten, um der Energiekrise, die durch den Ukraine-Krieg entstanden ist, effektiv und sauber entgegenzuwirken. Ein Weg könnte über spezielle Solarzellen gehen, die sie niederenergetisch aus Kunststoffabfällen herstellen. „Wir nehmen schlechtes Material und machen es besser“, erklärt Ledwon.