1. Region
  2. Sieg & Rhein
  3. Hennef

Hennef: Weidetiere durch Hund aufgescheucht und von Zug erfasst ​

Bahnunfall in Hennef : Weidetiere durch Hund aufgescheucht und von Zug erfasst

Drei Rinder und ein Kalb sind in Hennef von einem Hund aufgeschreckt worden. Die Tiere liefen auf die Gleise der Bahnstrecke zwischen Hennef und Siegburg. Dort erfasste sie ein Zug und tötete die vier Weidetiere.

Vier Weidetiere sind in Hennef von einem Zug erfasst und getötet worden. Wie die Polizei mitteilte, ereignete sich der Vorfall am Dienstagmorgen gegen 9.30 Uhr. Ein Hund hatte die drei Rinder und ein Kalb demnach aufgeschreckt. Die Tiere waren bereits zuvor aus der Weidefläche ausgebrochen, wie eine Sprecherin mitteilte. Ob sie zu dem Zeitpunkt bereits von einem Hund aufgeschreckt worden waren, ist aber unklar.

Der Halter der Tiere war demnach bereits vor Ort und fing die Rinder wieder ein, als diese durch den Hund erneut verschreckt wurden und auf die Gleise der Zugstrecke zwischen Hennef und Siegburg liefen. Dort wurden sie von einer Bahn der Linie S12 frontal erfasst und auf der Stelle getötet. Die Tiere seien keinem weiteren Leid ausgesetzt gewesen, berichtet die Polizei.

Wie die Bundespolizei weiter mitteilt, gilt im Bereich Hennef eine Leinenpflicht für Hunde. Die Behörde mahnt dazu, diese einzuhalten und weist darauf hin, dass Hundehalter für ihre Tiere haften. Aufgrund des Vorfalls wurde die Bahnstrecke gesperrt. Davon waren 39 Züge betroffen, es kam zu mehrstündigen Verspätungen im Bahnverkehr.

Der Hundehalter entfernte sich nach dem Vorfall vom Unglücksort. Die Polizei hat bislang keine Hinweise zur Identität, nimmt diese aber unter der Telefonnummer 0800-6888000 entgegen.

(ga)