1. Region
  2. Sieg & Rhein

Hybridbusse im Rhein-Sieg-Kreis: RSVG setzt erste Fahrzeuge ein

App zur Bestellung von Taxi-Bussen : RSVG setzt erste Hybridbusse im Rhein-Sieg-Kreis ein

Die RSVG setzt im Rhein-Sieg-Kreis die ersten Hybrid-Fahrzeuge mit WLAN ein. Die zweite Tranche wird erwartet. Eine neue App soll helfen, unkompliziert Taxi-Busse zu bestellen.

Gleich drei gute Neuigkeiten hatte RSVG-Geschäftsführer Michael Reinhardt mitzuteilen. Gemeinsam mit dem RSVG-Aufsichtsratsvorsitzenden Marcus Kitz informierte er am Freitag über die neuen Hybrid-Busse, über die WLAN-Testphase in einigen Bussen sowie über das neu konzipierte Bestellverfahren für den TaxiBus.

66 neue Hybrid-Busse hatte die RSVG für dieses Jahr bestellt. 36 davon sind im ersten Quartal bereits angeliefert und werden eingesetzt. Die zweite Tranche kommt nach und nach. Gemäß den Corona-Schutzbestimmungen sind alle neuen Busse mit Infektionsschutzscheiben aus Makrolon ausgerüstet - alles TÜV-geprüft. Diese und die Fahrzielanzeiger werden von der RSVG selbst eingebaut. Die Fahrzeuge werden zu 80 Prozent vom Bund bezahlt, das Land gibt 15 Prozent dazu. Der Bus nutzt herkömmlichen Dieselkraftstoff, fährt aber nach dem Bremsvorgang mit zurückgewonnener mechanischer Energie wieder an. Er verbraucht auf diese Weise 30 Prozent weniger Kraftstoff, sodass sich über seine Lebensdauer von 13 Jahren und jährlich 50.000 Kilometern der Mehraufwand beim Einkauf amortisiert.

„Förderanträge für Elektrobusse sind auch gestellt, doch muss für den Einsatz solcher Fahrzeuge zunächst die Infrastruktur aufgebaut werden“, so Kitz. Auf den Betriebshöfen müssten jedenfalls Elektrotankstellen bereitstehen. Kitz avisiert die erste Lieferung für Ende 2021, Anfang 2022. Ein Elektro-Linienbus koste etwa das Dreifache eines Dieselbusses.

Parallel dazu werden ab sofort drei Busse mit eingebautem kostenfreien WLAN für Fahrgäste in den Testbetrieb gehen. Viele Busse sind bereits seit geraumer Zeit mit USB-Ladebuchsen ausgerüstet. Nun also Internet. Der Bus mit dem großen WLAN-Zeichen lädt zur Nutzung des Netzes ein. Ohne Passwort kann man sich fahrzeugübergreifend für sieben Tage einloggen, danach müssen die Nutzungsbedingungen erneut akzeptiert werden. „Die Länge der Testphase ist offen“, erläutert Fabian Holz, IT-Leiter der RSVG. Man müsse zunächst schauen, wie das Angebot überhaupt angenommen werde, so Holz weiter.

Zu dieser Modernisierung passt auch die Entwicklung der neuen App „RSVG on demand“. Die Zeit der telefonischen Bestellung des Taxi-Busses gehe dem Ende entgegen. „Natürlich kann der Bedarfsverkehr auch noch per Telefon geordert werden“, sagt Reinhardt. „Aber wer per App bestellt, erhält direkt eine Bestätigung oder eine Überbuchungs-Info.“ Die kostenlose App ist für Android und IOS-Smartphones gleichermaßen nutzbar.

Mehr Infos dazu unter www.rsvg.de