Unfall in Lohmar Auto geriet in Gegenverkehr - drei Verletzte

Lohmar · Nachdem eine junge Autofahrerin in den Gegenverkehr steuerte, sind am Vormittag des zweiten Weihnachtstages auf der B507 (Jabachtalstraße) nahe der Ortslage Gebermühle drei Menschen zum Teil lebensgefährlich verletzt worden.

 Die 18-Jährige war mit ihrem Auto in den Gegenverkehr geraten.

Die 18-Jährige war mit ihrem Auto in den Gegenverkehr geraten.

Foto: Jens Kleinert

Wie ein Polizeibeamter am Unfallort mitteilte, war es möglicherweise aufgrund überhöhter Fahrgeschwindigkeit bei nasser Fahrbahn dazu gekommen. Die junge Frau - nach ersten Erkenntnissen 18 Jahre alt und aus dem Rhein-Sieg-Kreis stammend - habe die Jabachtalstraße aus Richtung Lohmar kommend befahren.

Kurz vor dem Abzweig nach Salgert sei sie dann in einer Kurve in den Gegenverkehr gerutscht. Ein 84 Jahre alter Kölner, der mit seiner 88-jährigen Begleitung die Bundesstraße in entgegengesetzter Richtung befahren hatte, konnte nicht mehr ausweichen. Der Kleinwagen der Kölner traf den Kombi der jungen Frau in die Beifahrerseite. Dabei wurde die Fahranfängerin laut Polizei lebensgefährlich verletzt. Die Senioren erlitten leichte bis mittelschwere Verletzungen.

Dem 84-jährigen Kölner war es noch gelungen, sein Fahrzeug aus eigener Kraft zu verlassen. Seine Beifahrerin wie auch die 18-Jährige mussten jedoch von der Lohmarer Feuerwehr aus den Unfallfahrzeugen befreit werden.

Ein Rettungshubschrauber brachte die junge Frau anschließend auf dem Luftweg in eine Klinik. Die Senioren wurden mit Rettungswagen in ein Krankenhaus eingeliefert. Zwischen 10.30 und etwa 12.30 Uhr war die Fahrbahn durch den Unfall blockiert. Der Verkehr wurde über die K37 umgeleitet. Beide Unfallfahrzeuge mussten abgeschleppt werden.

Wie die Polizei berichtet, wurde im Fußraum des Autos der 18-Jährigen ein Mobiltelefon gefunden und beschlagnahmt. Es wird ausgewertet, ob eine Bedienung zur Unfallzeit stattgefunden hat und das die Ursache für den Unfall gewesen sein könnte.