1. Region
  2. Sieg & Rhein
  3. Mehr von Sieg & Rhein

Krisenstab spricht Empfehlung aus: Landrat sagt wegen Coronavirus Veranstaltungen in der Region ab

Krisenstab spricht Empfehlung aus : Landrat sagt wegen Coronavirus Veranstaltungen in der Region ab

Rhein-Sieg-Landrat Sebastian Schuster empfiehlt, Aktionen mit vielen Zuschauern zu verschieben. Er sagt für die Kreisverwaltung: „Wir sind gut vorbereitet“

Landrat Sebastian Schuster hat entschieden, zum jetzigen Zeitpunkt eigene, freiwillige Großveranstaltungen abzusagen, um die Ausbreitung des Coronavirus zu verzögern. Daher findet die für Mittwoch, 4. März, vorgesehene Veranstaltung „Berufliche Machtspiele zwischen Männern und Frauen“ mit Peter Modler in der Hochschule Bonn/Rhein-Sieg nicht statt.

Wie berichtet, werden immer mehr Veranstaltungen abgesagt. Der Landrat tut das für die kreiseigenen Angebote. Ansonsten ist es eine Entscheidung der örtlichen Veranstalter. Am Wochenende hatte ein Kindergarten in Lohmar nach Rücksprache mit dem Gesundheitsamt einen für kommenden Samstag geplanten Flohmarkt aus dem Kalender gestrichen. Auch eine politische Veranstaltung in Königswinter wurde verworfen.

Vor dem Hintergrund der „Komplexität des Themas“ hat der Landrat am Montag offiziell den Krisenstab einberufen. „Dies erleichtert die Arbeit mit so vielen Fachbereichen teilweise erheblich; man hat schon alleine kürzere Dienstwege“, erläuterte Schuster. Oberstes Ziel sei es, die Ausbreitung des Virus zu verzögern und Übertragungsketten zu unterbrechen.

Aus diesem Grund empfiehlt Schuster zunächst, freiwillige Großveranstaltungen zum jetzigen Zeitpunkt abzusagen und zu einem späteren Zeitpunkt nachzuholen. Er verweist hier auf die Handlungsempfehlungen zu Großveranstaltungen des Robert-Koch-Instituts. Er werde eigene Veranstaltungen verschieben – „nicht, um Panik zu verbreiten, sondern um Prozesse zu verlangsamen“, betonte der Landrat.

Seit dem Wochenende hat der Rhein-Sieg-Kreis für akute Fälle für Bürgerinnen und Bürger eine Hotline unter ☎ 02241/133333 geschaltet, die 24 Stunden besetzt ist. Zusätzlich gibt es noch eine Bandansage unter ☎ 02241/133850; sie gibt wichtige Hinweise bei Sorgen um die eigene Gesundheit.

„Ich habe die dringende Bitte, diese Telefonnummern bei Fragen zum Coronavirus zu nutzen und nicht die Notrufnummer 112 und 110“, so der Landrat. Am Montagmorgen war die Hotline zeitweise so überlastet, dass viele Anrufer nicht durchkamen. Das Personal sei dann aber umgehend verstärkt worden, so eine Sprecherin.

Außerdem steht für Ärztliches und Hygiene-Fachpersonal sowie Leitungen von Gemeinschaftseinrichtungen die Rufnummer 02241/133890 zur Verfügung; Fragen können diese auch über die E-Mail-Adresse coronavirus@rhein-sieg-kreis.de an das Gesundheitsamt adressieren.

Für die Koordinierung aller Maßnahmen steht Landrat Schuster in engem Kontakt zu den Bürgermeisterinnen und Bürgermeistern der 19 kreisangehörigen Städte und Gemeinden. „Wir haben uns zuletzt noch am Freitag abgestimmt, damit wir ein möglichst effizientes Vorgehen an den Tag legen.“ Darüber hinaus wird es am Dienstag einen gemeinsamen Termin mit den örtlichen Ordnungsämtern geben. „Wir nehmen die Lage ernst und sind gut vorbereitet“, so Landrat Schuster. Das Gesundheitsamt und das Amt für Bevölkerungsschutz seien rund um die Uhr im Einsatz, um Maßnahmen zu koordinieren.