1. Region
  2. Sieg & Rhein
  3. Mehr von Sieg & Rhein

Much: Traktorfahrer lässt schwer verletztes Unfallopfer einfach zurück

Fahrerflucht nach schwerem Unfall in Much : Traktorfahrer lässt schwer verletztes Unfallopfer zurück

Ein Traktorfahrer hat einen Autofahrer nach einem Unfall schwer verletzt zurückgelassen. Bei seiner Flucht montierte er noch ein beim Unfall beschädigte Erntegerät ab, um schneller zu entkommen.

Die Polizei sucht nach einem Traktorfahrer, der nach einem schweren Unfall in Much einen schwer verletzten Autofahrer eingeklemmt im Auto zurückließ.

Gegen 23.40 Uhr am Samstag waren Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei auf die Wahnbachtalstraße (L 189) in Much gerufen worden. 500 Meter südlich der Ortslage war es zum Zusammenstoß zwischen einem Traktorgespann und einem Auto gekommen. Der 24-jährige Autofahrer war in seinem Auto eingeschlossen, aber trotz einer schweren Verletzung ansprechbar. Die Mucher Feuerwehr trennte das Dach des VW Scirocco mit Hilfe hydraulischer Werkzeuge ab, um eine schonende Rettung zu ermöglichen. Nach der Versorgung durch einen Notarzt wurde der Neunkirchen-Seelscheider mit einer Kopfverletzung ins Klinikum Köln-Merheim eingeliefert.

Das Gesamtbild des Unfallgeschehens zeigte sich erst nach und nach - über 200 Meter erstreckte sich das Spurenbild. Die Ermittlungen der Polizei und eines Sachverständigen ergaben, dass der in Richtung Much fahrende Wagen mit dem Anhänger einer entgegenkommenden Traktors zusammenstieß.

Wie es genau dazu kam, ist noch unklar. Eines der beiden Räder am Heck des angekuppelten Erntegeräts, eines Heuschwaders mit zwei hochgeklappten Kreiseln, traf die Front des VW, eine Querstrebe schlitzte das Dach auf und drückte es nach innen.

 Das Dach des schwer beschädigten Autos musste abgetrennt werden, um den eingeklemmten Fahrer befreien zu können.
Das Dach des schwer beschädigten Autos musste abgetrennt werden, um den eingeklemmten Fahrer befreien zu können. Foto: Christof Schmoll

Die Einsatzkräfte fanden nicht nur das abgerissene Rad und weitere Teile des Erntegeräts im Umfeld, sondern 300 Meter entfernt auch den Schwader selbst. Der Fahrer des Traktors hatte seine Fahrt fortgesetzt, wobei er das schwer beschädigte Erntegerät hinter sich herschleifte und tiefe Kratzspuren in der Fahrbahn hinterließ. An der nächsten Abzweigung steuerte er einen offenen Lagerplatz für Schüttgüter der Gemeinde Much an, kuppelte den Schwader kurzerhand ab und entkam unerkannt.

Den schwer verletzten Autofahrer ließ er an der Unfallstelle zurück. Ersthelfer aus nachfolgenden Fahrzeugen übernahmen dessen Betreuung bis zum Eintreffen der Rettungskräfte.

 Dieses Gerät ließ der Traktorfahrer auf seiner Fahrerflucht einfach zurück.
Dieses Gerät ließ der Traktorfahrer auf seiner Fahrerflucht einfach zurück. Foto: Christof Schmoll

Ein Zeuge, der mit einem anderen Traktor auf dem Rückweg vom Traktor-Lichterkorso war, der am gleichen Abend stattfand, konnte der Polizei wertvolle Hinweise geben. Er hatte den mutmaßlichen Traktor kurz vor dem Unfall bemerkt, da er sich über das angespannte, für diese Jahreszeit ungewöhnliche Erntegerät wunderte.

Der Zeuge konnte angeben, dass es sich bei dem Zugfahrzeug um einen Schlepper des österreichischen Herstellers Steyr handeln soll. Für die genaue Dokumentation der Unfallspuren und die nachfolgende Reinigung der Fahrbahn blieb die Wahnbachtalstraße bis 8 Uhr morgens gesperrt.